kakerlaken
Kakerlaken Steckbrief
Gefährlichkeit
Verbreitung
Bekämpfungsaufwand
  • Klasse: Insekten
  • Größe: 1-10cm
  • Lebenserwartung: 12 Monate
  • Ernährung: Allesfresser
  • Vermehrung: Eiablage
  • Aktivität: Nachtaktiv
  • Anzeichen: Panzer, Eier
  • Verstecke: Dunkle Ritzen oder Spalten

Vorbeugung

  • Lebensmittel unzugänglich aufbewahren
  • Luftfeuchtigkeit senken
  • Verstecke versiegeln

Bekämpfung

  • Kakerlakenspray
  • Kakerlakenfallen
  • Kakerlaken Gel
  • Kammerjäger

Kakerlaken gelten als robuste Tierchen, die sich weltweit ausbreiten und eine Plage darstellen. In Deiner Wohnung tauchen Sie plötzlich auf und Dir ist nicht bewusst, woher die Schädlinge stammen. Denn eigentlich putzt Du Deinen Haushalt regelmäßig und versuchst Ordnung zu halten.

Woher kommen Kakerlaken und welche Ursachen gibt es für einen Befall? Folgend erfährst Du, aus welchen Quellen die kleinen Schädlinge stammen.

Auf einen Blick

  • Kakerlaken können aus dem Urlaub eingeschleppt oder durch Öffnungen ins Haus gelangen.
  • Sie bevorzugen wärmere, feuchte Orte wie Badezimmer und Küche.
  • Halte Lebensmittel unzugänglich, senke die Luftfeuchtigkeit und versiegele Verstecke zur Vorbeugung.
  • Für die Bekämpfung gibt es Kakerlakensprays, -fallen, -gel oder den Kammerjäger.

Lebensraum

Kakerlaken fühlen sich innerhalb der Wohnung in einer wärmeren Umgebung wohl. Dies ist auf den ursprünglichen Lebensraum der Schädlinge zurückzuführen. Denn Sie stammen aus tropischen Gebieten, in denen eine höhere Luftfeuchtigkeit vorherrscht. Diese Lebensbedingungen versuchen Sie in der Wohnung ebenfalls vorzufinden.

Verbreitet sind Kakerlaken insbesondere in Südeuropa, Asien, Afrika und Südamerika. Dort sind die Temperaturen höher als im nördlichen Europa und die Kakerlaken breiten sich schneller aus.

Ein Eindämmen der Kakerlakenplage ist dort kaum möglich. Die Schädlinge sind äußerst genügsam und vermehren sich rasant. Daher kann es vorkommen, dass Du selbst in Luxushotels vereinzelt auf Kakerlaken triffst. Dies ist nicht zwingend ein Zeichen einer ungenügenden Hygiene, sondern lässt sich kaum vermeiden.

In Deiner Wohnung wirst Du die Kakerlaken am ehesten im Badezimmer oder der Küche vorfinden. Dort ist die Luftfeuchtigkeit höher und die Tierchen finden reichlich Futterquellen.

Kakerlaken in der Wohnung

Die Frage ist nun, woher die Kakerlaken in Deiner Wohnung stammen. Denn womöglich lebst Du in einem oberen Stockwerk und wunderst Dich, über welche Wege die Schädlinge in Deinen Haushalt gelangen. Hierfür stehen folgende Möglichkeiten offen.

Aus Urlaub eingeschleppt

Die häufigste Ursache für die Kakerlaken in der Wohnung ist das Einschleppen aus dem Urlaub. Denn in wärmeren Urlaubsregionen gelten Kakerlaken als ständige Begleiter. Du wirst entweder direkt auf Sie treffen oder das Glück haben, dass Sie sich zumindest verstecken. Doch die meisten Urlaubsregionen bieten den Kakerlaken optimale Lebensbedingungen, sodass diese sich in Deiner Nähe aufhalten.

Unbemerkt könnten einzelne Tiere in Deinen Koffer gelangen. Sie werden vom Geruch der Klamotten angezogen oder vermuten etwas Essbares unter den Souvenirs.

Unbemerkt im Reisegepäck

Kakerlaken können sich zwischen all den Klamotten schier unsichtbar im Koffer aufhalten. Dort überleben Sie problemlos mehrere Tage, ohne etwas zu trinken oder zu fressen. Auch die kälteren Temperaturen im Reisegepäck überstehen Sie. Sei daher beim Öffnen des Koffers vorsichtiger und führe dies in der Badewanne oder im Freien durch.

Im Koffer können die Kakerlaken selbst den langen Rückweg nach Deutschland überleben. Die niedrigen Temperaturen im Flugzeug sind zwar unangenehm, doch Sie überstehen diese Strapazen.

Öffnest Du das Gepäck, könnte die Kakerlake hinauskrabbeln und sich in der Wohnung verstecken. Dort verteilt Sie Ihre Eier und es dauert nicht lange, bis ein ausgeprägter Befall vorliegt.

Daher gilt die Empfehlung, dass Du die Koffer lieber in der Badewanne oder auf der Terrasse öffnest. Die Schädlinge dringen dann nicht direkt in Deine Wohnung ein, sondern Du bist etwas geschützter. Sei daher besonders vorsichtig, wenn Du aus einer wärmeren Urlaubsregion[1]https://www.reise-preise.de/service-test/ratgeber/kakerlake-im-hotelzimmer-in-suedlichen-laendern-kein-reisemangel.html wieder nach Hause reist.

Durch Öffnungen eingedrungen

Kakerlaken halten sich bevorzugt in tropischen Regionen auf. Dennoch sind Sie auch in Mitteleuropa sowie Deutschland anzutreffen. Für gewöhnlich befinden Sie sich im Freien. Sinken die Außentemperaturen, suchen die Schädlinge allerdings nach angenehmeren Lebensräumen.

Im Herbst sowie Winter sind die Kakerlaken auf der Suche nach wärmeren Orten. Dabei werden Sie in Deiner warm beheizten Wohnung fündig. Finden Sie eine Möglichkeit ins Innere einzudringen, nisten Sie sich bei Dir ein und vermehren sich.

Mobile Kakerlaken

Der Körper der Kakerlaken ist überaus flach und damit schaffen es die Tierchen sich durch dünnste Spalten oder Ritzen zu quetschen. Ältere Türen oder Fensterrahmen können die Kakerlaken überwinden, um in die Wohnung zu gelangen. Auch Abflussrohre stellen eine Zugangsmöglichkeit dar, wenn diese seltener genutzt werden.

Kakerlaken sind äußerst mobile Tiere. Sie gelangen durch die dünnsten Spalten und Ritzen in die Wohnung. Besonders anfällig sind hierfür Tür- oder Fensterrahmen, in denen die größeren Öffnungen bestehen.

Aber auch über Abflussrohre können die Kakerlaken den Weg in das Haus finden. Dies ist insbesondere bei Gäste-WCs der Fall, die nur selten benutzt werden. Trocknen die Leitungen aus, erhalten die Kakerlaken einen einfachen Zugang.

Von anderen Mietwohnungen

Nicht immer ist die Ursache des Befalls direkt in Deiner Wohnung zu finden. Es könnte auch sein, dass Deine Nachbarn sich fahrlässig verhalten und von dort die Kakerlaken zu Dir gelangen.

So könnten die Nachbarn Ihre Lebensmittel oder den Müll offen herumstehen lassen sowie eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Badezimmer herrschen. All dies sind Faktoren, die dazu führen, dass sich die Kakerlaken dort wohlfühlen.

Zunächst verbleiben die Schädlinge beim Nachbarn. Sind die Verstecke dort aber gefüllt, gehen die Schaben auf die Suche nach Alternativen. So gelangen Sie auch in Deine Wohnung und das gesamte Haus ist dem Befall ausgesetzt.

Zugangsmöglichkeiten der Kakerlaken

Der Kakerlakenbefall entsteht auf verschiedenen Wegen. Häufig verstecken sich die Schädlinge im Gepäck oder haben dort Ihre Eier abgelegt. Da die Schädlinge in Urlaubsregionen die Scheu vor dem Menschen verloren haben, ist dies ein großer Risikofaktor.

Es könnte aber auch sein, dass die Kakerlaken über den Abfluss oder Ritzen im Gebäude in Dein Badezimmer oder die Küche gelangen. Dort sind Sie auf der Suche nach Futterquellen und die höhere Luftfeuchtigkeit bietet einen komfortableren Lebensraum.

Möchtest Du das Eindringen der Kakerlaken verhindern, dann öffne Dein Reisegepäck stets in der Badewanne oder auf der offenen Terrasse. So entweichen die Schädlinge nicht in Deine Wohnung, sondern bleiben dieser fern.

Überprüfe zudem die Abflüsse und versiegel sämtliche Spalten oder Ritzen. Lasse das Wasser auch im Gäste-WC laufen, um ein Austrocknen des Siphons zu verhindern. So hat es die Kakerlake wesentlich schwerer, in Deine Wohnung vorzudringen.

Häufige Fragen

Kakerlaken halten sich für gewöhnlich in der Wohnung auf, weil dort eine höhere Luftfeuchtigkeit vorherrscht. In dieser Umgebung fühlen sich die Kakerlaken wohler und entkommen den kühleren Außentemperaturen. Zudem finden die Schädlinge reichlich Futterquellen vor.

Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein, damit sich die Kakerlake gerne bei Dir niederlässt. Sie muss genügend Futter und eine höhere Luftfeuchtigkeit vorfinden. Verschließe daher sämtliche Lebensmittel und lasse diese nicht offen herumliegen. Lüfte häufiger, um einem Kakerlakenbefall vorzubeugen und eine eher unfreundliche Umgebung für die Schaben zu schaffen.

Kakerlaken nisten sich in dunklen, kleinen Verstecken ein. Dies könnte der Abfluss sein oder ein Unterschrank. Auch in Ritzen ziehen sich die Kakerlaken gerne zurück und halten sich dort dauerhaft auf.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert