Hast Du einen kleinen Igel gefunden, welcher schwach und ausgehungert war, ist es nachvollziehbar, wenn Du Ihn bei Dir aufnimmst. Beim Aufpäppeln stellen sich Dir einige Fragen. Du möchtest wissen, was der Igel eigentlich frisst, wie Er den Winter verbringt und auch, welches Alter Er erreicht.

Insbesondere, wenn Du dem Igel bei Dir ein neues Zuhause gibst, solltest Du wissen, wie alt Er wird. Denn für Seine geringe Größe kann er ein beachtliches Alter erreichen, sodass Du für einige Jahre die Verantwortung trägst. Doch wie alt werden Igel genau und wovon ist Ihre Lebenserwartung abhängig?

Lebenserwartung der wilden Igel

Welches Alter die Igel durchschnittlich erreichen, ist wesentlich davon abhängig, wo Sie leben. So unterscheidet sich die Lebenserwartung der Igel in freier Wildbahn deutlich von jenen Exemplaren, die als Haustiere gehalten werden.

In der Natur erreichen Igel ein Alter von rund zwei bis drei Jahren. Dies ist für die kleinen Tierchen nicht besonders lang. Zumeist werden Sie nach der Paarungszeit im Sommer oder frühen Herbst geboren. Innerhalb weniger Wochen müssen Sie lernen, selbstständig zu leben und verlassen das Muttertier. Bereits den ersten Winter sind Sie auf sich allein gestellt und sind darauf angewiesen, genügend Futterreserven anzufuttern.

Doch nicht nur die kalte Jahreszeit und der Winterschlaf stellen eine Herausforderung dar. Es lauern weitere Gefahren, die häufig auf den Menschen zurückzuführen sind. So sterben einige Igel in der Nähe von Straßen und werden angefahren. Auch chemische Dünger[1]https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/ziergaerten/rasenduenger-giftig-oder-harmlos-29061 sowie ausgelegte Gifte zur Bekämpfung von Schädlingen sind für Sie lebensgefährlich.

Dies führt dazu, dass einige Igel das erste Lebensjahr nicht überstehen. Sie sind nicht für den Winter gewappnet oder noch zu unbeholfen, sodass Sie ein einfaches Fressen für die natürlichen Feinde[2]https://www.lbv.de/ratgeber/naturwissen/artenportraits/detail/igel/ sind. Denn in der Natur erweisen sich die Igeljungtiere als gefundenes Fressen für den Fuchs oder Marder.

Der hohen Sterblichkeit begegnen die Igel mit einer frühen Reife. So sind Sie bereits nach dem ersten Winterschlaf geschlechtsreif und können sich zahlreich fortpflanzen. Ein entspanntes Leben sieht jedoch anders aus und die Lebenserwartung ist für wilde Igel dementsprechend eingeschränkt.

Igel als Haustiere

Bedeutend anders sieht das Leben aus, wenn die Igel nicht in der freien Wildbahn, sondern in Gefangenschaft leben. Einige Gefahren, mit denen wilde Igel zu kämpfen haben, spielen für die Haustiere keine Rolle.

Dabei ist das reichhaltige Nahrungsangebot eine der wichtigsten Ursachen, weshalb die Lebenserwartung deutlich höher liegt. So können Igel in Gefangenschaft gerne ein Alter von sechs bis sieben Jahren erreichen. Sie werden also mehr als doppelt so alt wie Ihre Artgenossen in der Natur.

Da die Igel beim Menschen genügend Nahrung vorfinden, sind Sie nicht auf den Winterschlaf angewiesen. Sie bleiben das gesamte Jahr über aktiv und gehen Ihren Tätigkeiten nach. Der Stoffwechsel verlangsamt sich nicht und die Tiere müssen sich kaum auf den Winter vorbereiten.

Zudem entgeht der Igel in Gefangenschaft natürlich anderen Risiken. Ist Sein Lebensraum stark eingegrenzt, besteht kaum die Gefahr, dass Er von Fressfeinden angegriffen oder von Fahrzeugen angefahren wird. Beim Menschen führt Er ein relativ sicheres Leben und wird dadurch wesentlich älter.

Allerdings ist auch eine Vorsicht geboten. Denn die Igel gelten als gefräßig und es besteht schnell der Drang an Gewicht zuzunehmen. Füttern Menschen den Igel zu viel, weist Er ein Übergewicht auf, welches die Lebenserwartung reduziert. Daher ist bei Igeln in Gefangenschaft darauf zu achten, dass diese sich ausreichend bewegen und nicht zu viel Futter zu sich nehmen.

Sind die Lebensumstände für das Tier optimal, kann es ein Alter von bis zu sieben Jahren erreichen. Dies ist für ein Tier dieser Größe eine außergewöhnlich lange Lebensdauer.

Die Lebenserwartung des Igels

Igel in der freien Natur besitzen eine Lebenserwartung von nur zwei bis drei Jahren. Dies ist kein besonders stattliches Alter und ist auf die ständigen Gefahren zurückzuführen, dem das Tier gegenübersteht. Natürliche Fressfeinde, die Nahrungsknappheit und der Rückgang der Lebensräume führen dazu, dass die Sterblichkeit der Igel relativ hoch ist.

In Gefangenschaft führen die Igel ein wesentlich sichereres Leben. Hier erreichen Sie regelmäßig ein Alter von sieben Jahren oder mehr. Sie erhalten ausreichend Nahrung, begehen keinen Winterschlaf und auch die sonstigen Risiken sind minimal.

Ob dem Igel allerdings das Leben in Gefangenschaft wirklich besser gefällt, lässt sich kaum beantworten. Findest Du einen Igel, dann gib Ihn am besten in eine Wildtierstation, damit Er so früh wie möglich wieder in die Natur entlassen werden kann. Dies entspricht den natürlichen Lebensverhältnissen, selbst wenn die Igel nicht so alt werden sollten.

Häufige Fragen

In der freien Natur erreichen Igel für gewöhnlich ein Alter von zwei bis drei Jahren. Sie sind größeren Gefahren sowie einer Nahrungsmittelunsicherheit ausgesetzt. Gibst Du Ihnen im Garten jedoch regelmäßig Futter und stellst einen geeigneten Unterschlupf bereit, könnten die Tiere auch wesentlich älter werden.

Igel in der Natur erreichen üblicherweise ein Alter von zwei bis drei Jahren. Durch den Verkehr, Düngemitteln sowie natürlichen Fressfeinden sind Sie einigen Gefahren ausgesetzt, weshalb Sie eine hohe Sterblichkeit aufweisen. In Gefangenschaft erreichen die Igel ein Alter von bis zu sieben Jahren.

Das Alter erkennst Du grob anhand der Farbe sowie Struktur der Stacheln. Sind diese bräunlich, dunkel und fest, handelt es sich um einen ausgewachsenen Igel von mindestens drei Monaten. Bei Igeljungen sind die Stacheln noch heller und etwas weicher. Eine weitere Unterscheidung des Alters ist bei ausgewachsenen Igeln aber kaum möglich.

Ähnliche Beiträge