Auf einen Blick

  • Silberfische bevorzugen hohe Raumtemperaturen und Luftfeuchtigkeit, typischerweise in Küche und Bad.
  • Trotz ihrer Unbehaglichkeit übertragen Silberfische keine Krankheiten und können sogar nützlich sein, indem sie Hausstaubmilben fressen.
  • Eine effektive Methode zur Bekämpfung von Silberfischen ist das Senken der Luftfeuchtigkeit durch regelmäßiges Stoßlüften.
  • Fallen und das Versperren von Zugängen können helfen, einen Befall zu bekämpfen und zu verhindern.

Ungeziefer möchtest Du wahrscheinlich keins in Deiner Wohnung haben. Doch selbst mit der gründlichsten Hygiene lässt es sich nicht immer verhindern, dass kleine Tierchen und Insekten sich bei Dir wohlfühlen.

Häufig triffst Du im Badezimmer oder in der Küche auf Silberfische. Diese verdanken Ihrem Namen den silbrig schimmernden Hautschuppen. Als nachtaktive Tierchen bekommst Du Sie allerdings kaum zu Gesicht.

Entdeckst Du aber die Rückstände der Rückenpanzer und siehst gelegentlich die Silberfischchen durch die Gegend huschen, haben diese sich wahrscheinlich in Deiner Wohnung eingenistet. So schnell wie möglich möchtest Du jetzt die Silberfische in der Wohnung loswerden, da die Vorstellung den Raum mit den kleinen Untermietern zu teilen, ein Unbehagen in Dir auslöst. Wie gehst Du dafür am besten vor und welche Schäden drohen bei einem Silberfischbefall?

kakerlaken
Silberfische Steckbrief
Gefährlichkeit
Verbreitung
Bekämpfungsaufwand
  • Klasse: Insekten
  • Größe: Max. 1,5cm
  • Lebenserwartung: Bis 5 Jahre
  • Ernährung: Schuppen, zucker- oder stärkehaltige Nahrung, Papier
  • Vermehrung: Eiablage
  • Aktivität: Nachtaktiv
  • Anzeichen: Silbrige Panzer, Angefressene Buchseiten
  • Verstecke: Dunkle Ritzen oder Spalte, Badezimmer, hinter Tapeten, unter Fliesen

Vorbeugung

  • Gründliche Hygiene
  • Luftfeuchtigkeit senken

Bekämpfung

  • Klebefallen
  • Silberfisch Spray

Ursachen für die Silberfische in der Wohnung

Silberfische halten sich in der Wohnung bevorzugt im Badezimmer oder der Küche auf. Die Gründe sind hierfür nicht in der mangelnden Hygiene, sondern in den klimatischen Bedingungen zu finden.

Denn Silberfische bevorzugen eine hohe Raumtemperatur sowie Luftfeuchtigkeit. Sie breiten sich überwiegend dort aus, wo Temperaturen zwischen 20 und 30°C vorliegen und die relative Luftfeuchtigkeit bei mindestens 80% liegt. Diese Bedingungen sind am ehesten im Badezimmer sowie der Küche erfüllt.

Optimales Raumklima

Damit sich Silberfische in Deiner Wohnung wohlfühlen, müssen eine höhere Luftfeuchtigkeit sowie Temperaturen vorliegen. Daher halten Sie sich überwiegend im Badezimmer, sowie der Küche auf. Über den Abfluss gelangen Sie in das Bad und nisten sich dort ein.

Über die Abflussrohre oder anderen Zugängen gelangen die Silberfische in die Wohnung. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Außentemperaturen sinken. Dann suchen die Tierchen in Deiner Wohnung eine warme Zuflucht und fühlen sich dort in Sicherheit.

Eine weitere Ursache für den Silberfischbefall ist das Vorhandensein von reichlich Nahrungsquellen. Die Silberfische fressen überwiegend Überreste des Schmutzes im Haushalt. Dazu gehören Bestandteile des Staubs, Haare oder Milben. Die Bezeichnung der Papierfischchen verdanken Sie der Leidenschaft für den Leim des Buchrückens. Auch im Tapetenkleister finden Sie genügend nahrhafte Bestandteile.

Die Ursache eines Befalls der Silberfische ist somit in erster Linie auf eine zu hohe Luftfeuchtigkeit zurückzuführen. Diese wiederum könnte auf in einem unzureichendem Lüftungsverhalten[1]https://www.atg-mauertrockenlegung.de/ratgeber-mauerwerkstrockenlegung-kellerabdichtung/falsches-lueften-fuehrt-zu-schimmel-und-hoher-luftfeuchte/ oder baulichen Mängeln basieren. Dennoch beeinflusst auch Deine Lebensweise, wie wohl sich die Silberfische bei Dir fühlen. Trocknest Du Deine Wäsche im Badezimmer oder duschst besonders lange, halten sich die Insekten dort gerne auf.

Die Hygiene spielt hierbei eine untergeordnete Rolle. Zwar ernähren sich die Silberfische vom Schmutz, doch wird es Dir kaum gelingen sämtliche Nahrungsquellen zu beseitigen. Die kleinen Tierchen werden auch im saubersten Haushalt fündig, sodass Sie kein Hinweis darauf sind, dass Du Dein Badezimmer häufiger putzen solltest.

Gefährlichkeit der Silberfische

Die Anwesenheit der Silberfische in der Wohnung ist Dir wahrscheinlich unangenehm. Es entsteht der Eindruck, als würdest Du die Räume vernachlässigen und die Tierchen lösen in Dir ein Unbehagen aus.

Während einige Ungezieferarten mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen einhergehen, ist dies bei Silberfischen nicht der Fall. Sie übertragen keine Krankheiten und halten vom Menschen Abstand. Daher gelten Sie nicht als Schädlinge im engeren Sinne.

Keine Schädlinge

Silberfische sind in Deiner Wohnung sicherlich nicht willkommen. Doch als Schädlinge zählen Sie nicht, da Sie sich überwiegend von Haaren oder Staubresten ernähren und die Fraßschäden kaum nennenswert sind. Da Sie auch Hausstaubmilben fressen, sind Sie für Allergiker sogar nützlich.

Streng genommen erweisen sich Silberfische sogar als nützlich. Denn Sie fressen Hausstaubmilben, auf welche Allergiker empfindlich reagieren. Die Silberfische dezimieren die Population und dadurch kommen betroffener weniger in Kontakt mit dem Kot der Hausstaubmilben.

Dennoch ist die Anwesenheit der Silberfische kaum zu begrüßen. Denn Sie sind ein klarer Hinweis dafür, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Fühlen sich die Silberfische bei Dir wohl und breiten sich aus, bedeutet dies, dass die Wände bereits eine zu hohe Feuchtigkeit aufweisen. Gleichermaßen sind dies auch ideale Wachstumsbedingungen für einen gesundheitsschädlichen Schimmel. Sieh die Silberfische als Warnsignal an, dass ein Schimmelbefall droht und ergreife umgehend Maßnahmen, damit sich die gefährlichen Pilze nicht bei Dir einnisten.

In größerer Anzahl können die Silberfische zudem zu Fraßschäden führen. Indem Sie den Leim fressen, greifen Sie die Substanz von Büchern und der Tapete an. Bewahre Deine Bücher daher lieber sicher auf und verhindere, dass die Silberfischchen einen direkten Zugang besitzen.

Wo halten sich die Silberfische überwiegend auf

Silberfische halten sich in der Wohnung überall dort auf, wo es wärmer ist und eine höhere Luftfeuchtigkeit herrscht. Dies ist in der Regel in der Küche sowie dem Badezimmer der Fall. Kochst Du gerne oder genießt eine ausgiebige Dusche, sammelt sich die Feuchtigkeit im Raum. Lüftest Du nicht ausreichend, steigt die Luftfeuchtigkeit, sodass sich die Silberfische dort gerne aufhalten.

Vereinzelt verstecken sich die Silberfische aber auch im Schlafzimmer. Im Bett finden die Tierchen ebenso angenehme Lebensbedingungen vor. Schwitzt Du in der Nacht ausgeprägter, nimmt die Matratze die Feuchtigkeit auf[2]https://www.betten-abc.de/magazin/was-tun-wenn-die-matratze-feucht-ist/ und die Silberfische halten sich in der Nähe des Bettes auf.

Als nachtaktive Tierchen wirst Du die Silberfische im Haus aber kaum zu Gesicht bekommen. Schaltest Du das Licht an, zieht das Ungeziefer sich in Ihren Verstecken zurück.

Die Silberfischchen halten sich bevorzugt im Boden oder in den Wänden auf. Hier bieten die kleinsten Spalte oder Risse ausreichend Platz, damit sich die Insekten dort wohlfühlen. Im Badezimmer sorgen die Fliesen für reichlich Versteckmöglichkeiten.

Achte auf die Rückstände der Silberfische, um deren Verstecke ausfindig zu machen. Zurückgelassene Rückenpanzer deuten auf die Anwesenheit der Tierchen hin und zeigen Dir, in welchen Räumen Sie sich überwiegend aufhalten. So findest Du Ihren Unterschlupf, selbst wenn Du Sie nicht direkt siehst.

Methoden zur Bekämpfung der Silberfische

Silberfische stellen keine direkte Gefahr dar. Dennoch möchtest Du sowohl die Tierchen als auch die Ursachen beseitigen. Denn andernfalls droht nicht nur die Ausbreitung der Tiere, sondern auch ein Schimmelbefall. Führe folgenden Maßnahmen durch, damit sich die Silberfische nicht mehr wohlfühlen und aus Deinem Haushalt verschwinden.

Silberfischfallen

Bemerkst Du eine Vielzahl der Silberfische im Hause, ist eine direkte Bekämpfung angebracht. Andernfalls breiten Sie sich weiter aus und können zu einer kaum bezwingbaren Plage werden.

Eine derartige Bekämpfung ist mit Silberfischfallen möglich. Dabei handelt es sich um einfache Pappmodelle oder Köderdosen, welche mit einem Lockstoff versehen sind. Der Untergrund ist klebrig, sodass die Silberfische aus der Falle nicht mehr entkommen. Stelle diese unauffälligen Klebefallen in der Wohnung auf und Du wirst das Ungeziefer größtenteils bekämpfen.

Falls Du keine Produkte kaufen möchtest, kannst Du solch eine Falle auch selbst herstellen. Bestreiche hierfür eine Pappe oder einen Teller mit Honig und stelle die Falle in der Nähe der möglichen Verstecke auf. Der Honig ist verlockend und gleichzeitig so klebrig, dass die Silberfische feststecken.

Luftfeuchtigkeit senken

Eine weitere wichtige Maßnahme zur Bekämpfung der Silberfische besteht in der Senkung der Luftfeuchtigkeit. Indem die relative Luftfeuchtigkeit auf ein gesundes Maß von weniger als 60% zurückgeht, suchen sich die Silberfische einen anderen Aufenthaltsort und lassen Dich in Ruhe.

Regelmäßiges Stoßlüften

Die wichtigste Maßnahme zum Vertreiben und Vorbeugen der Silberfische ist die Senkung der Luftfeuchtigkeit. Hierzu ist ein mehrmaliges Stoßlüften am Tag erforderlich. Erzeuge einen Durchzug, um einen effektiven Luftaustausch zu bewirken. Je niedriger die Luftfeuchtigkeit ist, desto unwohler fühlen sich die Silberfische und desto eher verschwinden Sie aus Deinem Haushalt.

Als erste Maßnahme bietet es sich an, das Lüftungsverhalten zu ändern. Einen effektiven Luftaustausch erreichst Du durch ein Stoßlüften. Öffne hierfür die Fenster in der Küche oder dem Badezimmer und in anderen Räumen. Dadurch entsteht ein Durchzug, welcher einen Luftaustausch bewirkt. Wenige Minuten reichen bereits, um die Luftfeuchtigkeit zu senken. Führe dieses Lüften mehrmals am Tag durch. Das Fenster hingegen dauerhaft gekippt zu lassen, ist wenig wirkungsvoll, um die Luftfeuchtigkeit zu senken. Der Luftaustausch ist hierfür zu gering.

Des Weiteren solltest Du auch Deine Lebensgewohnheiten anpassen. Dusche kürzer und suche nach einem anderen Raum, um Deine Wäsche zu trocknen. Prüfe zudem, ob sich zu viele Pflanzen in den Zimmern befinden und zur Luftfeuchtigkeit beitragen.

Ebenso sind bauliche Mängel an Fenstern[3]https://www.sobauenprofis.de/fenster/tipps/kondenswasser oder der Isolierung möglicherweise für die Feuchtigkeit verantwortlich. Weise Deinen Vermieter darauf hin oder wechsel direkt die Wohnung, um nicht der Gefahr einer Schimmelbildung ausgesetzt zu sein.

Zugänge versperren

Silberfische gelangen durch undichte Rohre, Fenster oder Türen in die Wohnung. Um eine Ausbreitung der Tiere zu verhindern, solltest Du sämtliche Undichtigkeiten, Risse oder Spalten ausfindig machen und beseitigen. Dichte die entsprechenden Stellen ab, damit keine neuen Silberfische in Deine Wohnung eindringen.

Auch der Abfluss bietet eine wunderbare Zugangsmöglichkeit. Insbesondere im Gäste-WC, welches weniger genutzt wird, bietet den Silberfischen einen sicheren Unterschlupf.

Um die Silberfische zu vertreiben, kannst Du heißes Wasser in den Abfluss kippen. Dadurch beseitigst Du mögliche Rückstände und die Tierchen finden weniger Futterquellen vor. Zudem fühlen Sie sich gestört und verschwinden hoffentlich.

Kosten der Schädlingsbekämpfung

Halten sich Schädlinge in Deiner Wohnung auf, könnte dies ein wirksamer Grund für eine Mietminderung sein. Dies ist möglich, wenn sich Ratten oder Kakerlaken bei Dir einfinden und die Ursachen nicht in Deiner Verantwortung liegen. Sind bauliche Mängel vorhanden, die dazu führen, dass die Schädlinge Deine Wohnung befallen und der Vermieter kümmert sich nicht darum, ist eine Minderung der Miete möglich.

Da Silberfische als relativ harmlos gelten, ist eine Mietminderung selten durchsetzbar. Dies wäre nur der Fall, wenn die Insekten die Nutzung der Wohnung beeinträchtigen würden. Da Sie aber unauffällig sind und kaum Schäden hinterlassen, sind die Aussichten auf eine Mietminderung sehr gering.

Kommt es dennoch zu einem ausgeprägten Befall, dann weise Deinen Vermieter darauf hin. Womöglich sind undichte Fenster eine Ursache und eine Behebung des Mangels liegt in der Verantwortung des Vermieters.

Die Kosten für die Schädlingsbekämpfung sind relativ gering. Die Fallen sind kostengünstig erhältlich und ein Rechtsstreit mit dem Vermieter ist den nervlichen Aufwand kaum wert.

Wende Dich dennoch an Deinen Vermieter, um eine gemeinsame Lösung zu finden, wenn Deine bisherigen Maßnahmen kaum einen Erfolg gebracht haben. Eine Mietminderung aufgrund der Silberfische ist aber selten legitim.

Silberfischchen in Deiner Wohnung

Es gibt einiges Ungeziefer, welches mit größeren Schäden und einem gesundheitlichen Risiko einhergeht. Die Silberfische gehören zum Glück nicht dazu. Ihre Anwesenheit mag zwar unangenehm sein, doch sie stellen keine ernste Beeinträchtigung dar. Dennoch musst Du gegen den Befall vorgehen.

Denn die Silberfische gelten als Alarmsignal einer hohen Luftfeuchtigkeit. Damit besteht auch die Grundlage dafür, dass sich Schimmel bei Dir einfindet und sich ausbreitet.

Entdeckst Du die Silberfischchen im Haus oder der Wohnung, dann führe regelmäßige Messungen der Luftfeuchtigkeit durch. Mit einem mehrmaligem Stoßlüften am Tage solltest Du die Feuchtigkeit auf ein erträgliches Maß senken.

Setze zudem Fallen ein und lege Wert auf eine strengere Hygiene. Dann fühlen sich die Silberfische im Bad oder den restlichen Räumen nicht mehr wohl und werden freiwillig das Weite suchen.

Häufige Fragen

Silberfische kannst Du mit wenigen Maßnahmen komplett vertreiben. Hierzu zählt in erster Linie das Senken der Luftfeuchtigkeit und eine strengere Hygiene. Indem die Luftfeuchtigkeit zurückgeht, sind die Lebensbedingungen für die Insekten nicht mehr ideal und Sie werden sich nicht mehr in Wohnungen aufhalten.

Silberfischchen leben bevorzugt in einer Umgebung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Ab einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80% nisten sich die Silberfische in den Wohnräumen ein. Diese Bedingungen finden Sie am ehesten im Bad oder der Küche vor.

Die Anwesenheit der Silberfischchen ist kein gutes Zeichen. Sie sind ein Alarmsignal, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Damit besteht das Risiko eines Schimmelbefalls. Während die Silberfische an sich zwar kaum eine Gefahr darstellen, sind diese Begleiterscheinungen ernstzunehmen.

Silberfischchen halten sich überwiegend in Spalten oder Ritzen auf. Dort legt das Ungeziefer, in der Fachsprache Lepisma Saccharina genannt, bis zu 100 Eier ab. In diesen Brutstätten vermehre sich die Tierchen und verbreiten sich, wenn Du die Tipps zur Eindämmung nicht befolgst.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert