Auf einen Blick

  • Du kannst Igel in Deinem Garten durch Nahrungs- und Unterschlupfentzug fernhalten.
  • Halte Kinder und Haustiere vom Igelkot fern, um Infektionen zu vermeiden.
  • Nutze intensive Gerüche oder Ultraschall, um Igel abzuschrecken.
  • Regelmäßige Gartenarbeit und ein gepflegter Rasen sind unattraktiv für Igel.

Eigentlich gelten Igel als nützliche Tiere für den Garten. Sie spüren die Larven von Schädlingen auf und verhindern dadurch deren Ausbreitung. Das Aufstellen eines Igelhauses ist sinnvoll, wenn Du diese natürliche Schädlingsbekämpfung fördern möchtest.

Doch es gibt auch nachvollziehbare Gründe, weshalb der Igel in der direkten Umgebung Dich stört. Nutze die nachstehenden Methoden, um den Igel aus Deinem Garten fernzuhalten. Dann musst Du keine Sorgen mehr davor haben, dass sich das Tier dort ausbreitet und störend wirkt.

kakerlaken
Igel Steckbrief
Gefährlichkeit
Verbreitung
Bekämpfungsaufwand
  • Klasse: Säugetiere
  • Größe: 15-40cm
  • Lebenserwartung: 1 - 4 Jahre
  • Ernährung: Insekten, Regenwürmer
  • Vermehrung: Bis 10 Junge pro Wurf
  • Aktivität: Nachtaktiv
  • Anzeichen: Kaum auffällig
  • Verstecke: Unter Laub oder Totholz

Vorbeugung

  • Tierfutter abdecken
  • Hohen Rasen mähen

Anlocken

  • Igelhaus aufstellen
  • Futter anbieten
  • Garten naturbelassen gestalten

Gründe für das Fernhalten des Igels

Igel erweisen sich in der Natur und im Garten als hilfreiche Tiere. Sie zählen nicht zu den klassischen Schädlingen. Die nachstehenden Gründe könnten Dich allerdings davon überzeugen, dass der Igel in Deinem Garten nicht mehr willkommen ist.

Exkremente

Treibt sich der Igel in Deinem Garten umher, ist dies eigentlich ein gutes Zeichen. Denn dort vertilgt Er die Larven von Schädlingen, welche später nicht mehr Ihr Unwesen treiben können.

Gefährlich ist hingegen der Igelkot[1]https://www.lubera.com/de/gartenbuch/igel-kot-p4547. Dieser macht nicht nur mit einem unangenehmen Geruch auf sich aufmerksam, sondern enthält teilweise Krankheitserreger sowie Parasiten.

Wie bei allen Wildtieren ist der Kontakt mit dem Kot dringend zu vermeiden. Entferne die Ausscheidungen, indem Du dabei Handschuhe trägst. Erst mit diesen Schutzmaßnahmen ist ein sicherer Umgang möglich.

Übertragung von Parasiten

Die Parasiten stellen eine Gefahr für Deine Haustiere dar. Würmer oder andere Parasiten befinden sich sowohl auf der Oberfläche des Igels als auch im Kot. Ist Dein Haustier besonders neugierig und nähert sich dem Igel, könnte eine Übertragung stattfinden.

Würmer und andere Parasiten

Auf dem Körper der Igel findet sich einiges Ungeziefer ein. Zecken fühlen sich dort wohl, weil der Igel Seine Hautoberfläche nicht putzen kann. Ebenfalls sind die Tiere häufig von Würmern befallen, welche bei Kontakt mit dem Kot auf andere Wirte übergehen.

Daher ist es wichtig, eine Distanz zum Wildtier zu wahren. Gestalte den Garten so, dass Igel sich nicht darin wohlfühlen und lieber einen anderen Lebensraum aufsuchen.

Gefahr für Kleinkinder

Für Kleinkinder mögen Igel interessant wirken. Sie erscheinen niedlich und sind Bestandteile zahlreicher Kinderbücher.

Doch in der Realität sind die stacheligen Tiere auch mit Gefahren verbunden. Kinder könnten beim Versuch, den Igel zu berühren, sich verletzen. Über die offene Wunde dringen Krankheitserreger besonders leicht in den Körper ein.

Dementsprechend gilt der Hinweis, dass Kinder einen gewissen Abstand von den Igeln halten sollten. Laufen die Wildtiere frei im Garten herum, musst Du Deine Kinder strenger beaufsichtigen, um solche Gefahren zu vermeiden.

Den Garten igelunfreundlich gestalten

Igel besitzen als Wildtiere eine Scheu vor dem Menschen. Sie bleiben eigentlich auf Abstand und meiden einen gepflegten Garten. Dieser wirkt unnatürlich und bietet keinen geeigneten Lebensraum.

Verlaufen sich dennoch Igel in Deinen Garten, könnte dies mit verschiedenen Ursachen zusammenhängen. Indem Du ein besonderes Augenmerk auf die Gestaltung legst, beugst Du dem Besuch der Igel vor, da Sie sich woanders wohler fühlen.

Zunächst musst Du sämtliche Futterquellen beseitigen. Denn finden sich Igel in Deinem Garten ein, ist dies meist mit der Futtersuche verbunden. Vor dem Winterschlaf fressen sich die kleinen Tiere einen beträchtlichen Winterspeck an, um genügend Energie für die kalte Jahreszeit zu speichern.

Achte darauf, dass weder Futterschalen von Haustieren, noch Essensabfälle offen herumstehen. Findet der Igel keinerlei Nahrungsquellen, erledigt sich das Problem meist von selbst und Er sucht von allein das Weite.

Ähnliches gilt auch für komfortable Schlafplätze. Igel sind nachtaktive Tiere, welche den Tag in Ruhe verbringen. Hierfür suchen Sie sich Plätze auf, an denen Sie sich ungestört fühlen. Eine Fußmatte ist ebenso gemütlich wie ein Laubhaufen in der Ecke des Gartens.

Entferne solch gemütlichen Ecken und räume den Garten auf. Auch durch regelmäßige Gartenarbeit fühlt sich das Tier gestört und sucht sich einen anderen Schlafplatz.

Hausmittel gegen den Igel

Indem Du die erwähnten Gestaltungsregeln beachtest, werden sich die Igel in Deinem Garten kaum niederlassen. Als scheue Tiere sind Sie auf den Schutz angewiesen und bleiben lieber auf sicherer Distanz.

Möchtest Du allerdings den Garten wie gehabt beibehalten und bevorzugst eine natürlichere Umgebung, sind andere Mittel erforderlich, um den Igel zu vertreiben.

Hierbei ergibt sich jedoch die Schwierigkeit, dass kaum bekannt ist, worauf der Igel empfindlich reagiert. Da Er als Nützling zählt, möchten die meisten Gartenbesitzer das Tier eher anlocken. Als besonderen Schutz stellen einige Gartenbesitzer sogar ein Igelhaus mit Rattenklappe auf. Welche Hausmittel sich als wirksam erweisen, lässt sich daher nur erahnen.

Bedrohliche Gerüche gegen den Igel

Igel verlassen sich bei der Futtersuche auf Ihren Geruchssinn. Mit diesem spüren Sie die Larven und anderen Insekten auf. Um den Garten unfreundlicher zu gestalten, bietet sich der Einsatz intensiver Geruchsquellen an. Pflanzen mit ätherischen Ölen oder Hundehaare schlagen den Igel in die Flucht.

Probiere intensive Gerüche aus, welche im Garten deutlich wahrzunehmen sind. Essig gilt als bewährtes Hausmittel, um einige Schädlinge fernzuhalten. Womöglich reagiert der Igel darauf empfindlich, sodass Er lieber das Weite sucht.

Effektiv ist auch die regelmäßige Gartenarbeit. Mähst Du den Rasen oder führst andere Tätigkeiten aus, geht dies mit einem Lärm einher und der Igel fühlt sich gestört. Er kann dann nicht mehr ruhig Seinem Tagesschlaf nachgehen und begibt sich auf die Suche nach einem gemütlicheren Schlafplatz.

Ebenso könntest Du versuchen, mit Hundehaaren den Igel zu vertreiben. Hunde gelten als Feind der Igel, weshalb allein der Geruch der Haare ausreichen könnte, um den Igel in die Flucht zu schlagen.

Ultraschall gegen Igel

Zur Orientierung vertrauen Igel Ihrem feinen Gehör. Sie können sowohl höhere als auch tiefere Frequenzen wunderbar wahrnehmen.

Setze einen Ultraschall ein, wie er auch zur Bekämpfung von Ratten oder Maulwürfen zum Einsatz kommt. Diese Geräte senden einen hohen Ton aus, welcher nur für den Igel wahrnehmbar ist. Er befindet sich außerhalb des menschlichen Hörvermögens, sodass Du keine Beeinträchtigung erfährst.

Der Igel empfindet das Geräusch als unangenehm und begibt sich auf sichere Entfernung. Auf diese Weise hältst Du sowohl den Igel als auch andere Tiere von Deinem Garten fern.

Igel aus dem Garten vertreiben

Eigentlich als nützliche Tiere bekannt, sprechen einige Gründe dafür, den Igel aus dem Garten zu vertreiben. Denn so süß die Tierchen sind, stellen Sie auch eine Gefahr dar. Sie können Krankheitserreger übertragen und die Stachel sind sowohl für Haustiere als auch Kleinkinder ein Gesundheitsrisiko.

Da Igel als scheue Wildtiere gelten, helfen bereits vorbeugende Maßnahmen bei der Gestaltung des Gartens. Vermeide es, dort Futterquellen bereitzustellen und lege mehr Wert auf eine gründlichere Pflege. Dann findet der Igel keinen ruhigen Platz vor, wo Er sich ungestört schlafen legen könnte.

Probiere zum Igel Vertreiben verschiedene Gerüche aus und setze Hundehaare ein, um eine Gefahr zu signalisieren. Mit diesen einfachen Maßnahmen lassen sich die Tiere nicht mehr auf Deiner Terrasse blicken.

Häufige Fragen

Igel fühlen sich durch intensive Gerüche, laute Geräusche und eine zu starke Beleuchtung abgeschreckt. Eine Änderung der Umgebung, wie das Entfernen von Unterschlüpfen oder das Aufräumen von Laubhaufen, kann sie ebenfalls verunsichern. Igel meiden Orte, die ihnen nicht sicher erscheinen.

Möchtest Du Igel aus Deinem Garten entfernen, kann dies durch die Gestaltung der Umgebung erreicht werden. Durch das Entfernen von Unterschlupfmöglichkeiten und Futterquellen machen wir den Garten weniger attraktiv für sie. Das regelmäßige Mähen des Rasens sowie eine ausreichende Beleuchtung in der Nacht können ebenso dazu beitragen.

Igel sind keine Freunde von lauten Geräuschen, intensiven Gerüchen oder einer hellen Beleuchtung. Diese Faktoren können sie stressen und unwohl fühlen lassen. Zudem mögen sie keine Unordnung in ihrem gewohnten Lebensraum, wie das regelmäßige Mähen des Rasens oder das Entfernen von Laubhaufen.

Um einen Igel aus dem Garten zu vertreiben, sind Änderungen im Umfeld hilfreich. Du solltest Unterschlupfmöglichkeiten und Futterquellen entfernen und den Rasen regelmäßig mähen. Eine helle Beleuchtung während der Nacht kann ebenfalls dabei helfen, da Igel dämmerungs- und nachtaktive Tiere sind.

Weiterführende Links

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert