Auf einen Blick

  • Wespen sind wertvolle Bestäuber und ernähren sich hauptsächlich von Pflanzennektar und tierischen Proteinen.
  • Sie dienen als natürliche Schädlingsbekämpfer, indem sie kleinere Insekten und deren Larven fressen.
  • Süße Lebensmittel können Wespen anlocken, daher sollten diese abgedeckt oder unzugänglich gemacht werden.
  • Bei einer Wespennestbildung in deiner Nähe solltest du einen Kammerjäger beauftragen, um es professionell entfernen zu lassen.

Auf Deiner Terrasse oder im Garten möchtest Du die Wespen am liebsten nicht in der Nähe haben. Du hast die Befürchtung, dass die aggressiven Tierchen Dich stechen und dies mit deutlichen Beschwerden einhergeht.

Doch in der Natur sind die Wespen nicht auf die zuckerhaltigen Speisen angewiesen. Sie finden in Deinem Garten wahrscheinlich auch genügend andere Quellen. Doch wovon ernähren sich die Wespen genau und welche Speisen solltest Du vermeiden, um die Wespen nicht anzulocken?

kakerlaken
Wespen Steckbrief
Gefährlichkeit
Verbreitung
Bekämpfungsaufwand
  • Klasse: Insekten
  • Größe: Bis 1,5cm
  • Lebenserwartung: Max. 1 Jahr
  • Ernährung: Nektar
  • Vermehrung: Eiablage
  • Aktivität: Tagaktiv
  • Anzeichen: Vermehrt Wespen, müde Wespen, Fleck an der Wand
  • Verstecke: Unter dem Dach, hinter Rollläden, Balkon

Vorbeugung

  • Nest im Frühjahr verhindern
  • Intensive Gerüche
  • Keine süßen Lebensmittel

Bekämpfung

  • Ausschließlich durch Kammerjäger

Pflanzliche Nahrungsquellen

Wespen gelten in der Natur als wichtige Bestäuber. Auch wenn es häufig unterschätzt wird, sind die Wespen dabei ähnlich bedeutsam, wie die Honigbiene. Die Wespen verfügen zwar nicht über einen Rüssel, sondern nur ein Mundwerkzeug, doch gelangen Sie auf diese Weise zu anderen Blüten, die von der Biene ignoriert werden. Auf diesem Wege bestäuben Wespen bestimmte Pflanzenarten und sind für deren Überleben wichtig.

Pflanzennektar

Wespen fliegen, ähnlich wie die Honigbiene, Blüten an und fressen dort den Pflanzennektar. Dabei verwenden Sie Ihre Mundwerkzeuge, die sich deutlich von den Rüsseln unterscheiden. Wespen beziehen sich daher auf andere Pflanzen als Bienen.

Demnach ernähren sich Wespen zu einem Teil von Pflanzennektar. Diesen nehmen Sie nicht über einen Rüssel auf, sondern über das Mundwerkzeug. Die Blüte muss daher offener gestaltet sein, damit die Wespen dort einen direkten Zugang erhalten.

Im Zuge dieser Aufnahme stellt die Wespe allerdings keinen Honig her. Dies ist lediglich den Bienen überlassen, welche durch die Honigproduktion[1]https://www.beebetter.de/wie-machen-bienen-honig genügend Futter für das gesamte Volk bereitstellen.

Tierische Proteine

Wespen interessieren sich nicht nur für den süßen Pflanzennektar. Sie sind auch auf der Suche nach Proteinen, welche Bestandteile der täglichen Ernährung sind. Das Eiweiß dient insbesondere dem Nachwuchs zur Entwicklung.

Probleme mit einem Wespenbefall oder Wespennest?

Wende Dich jetzt an die Profis von Schädlingshero.de, welche Dir den günstigsten und zuverlässigsten Schädlingsbekämpfer bereitstellen.

Die Suche nach dem kostbaren Eiweiß geht für Dich als Gärtner mit einem großen Nutzen einher. Denn hierfür vertilgen die Wespen kleinere Insekten. Bevorzugt stehen hierbei Fliegen, Mücken oder Blattläuse auf dem Speiseplan. Daher erweisen sich die Wespen als biologische Schädlingsbekämpfer, die einem Befall auf natürliche Weise vorbeugen. Sie verspeisen die Larven und dämmen dadurch deren Population ein.

Nützliche Schädlingsbekämpfer

Vornehmlich an den Nachwuchs verfüttern die Wespen tierische Proteine. Dafür fressen Sie die Larven von Fliegen, Mücken sowie Blattläusen. Bis zu 2 Kilogramm der Insekten vertilgt ein Wespenvolk am Tag.

Um die Insekten zu erlegen, setzen die Wespen Ihren Stachel ein. Diesen können die Wespen mehrmals einsetzen und er verbleibt, anders als bei der Biene, am Körper. Das freigesetzte Gift lähmt die kleinen Insekten und die Wespe ist in der Lage, die Überreste selbst zu vertilgen oder an die eigenen Larven zu verfüttern.

Neben den lebenden Insekten nimmt die Wespe auch Aas auf. Dieses dient meist der Verfütterung an die Larven. So erweisen sich die Wespen auch als natürliche Reinigungskräfte der Hinterlassenschaften und führen die Überreste einem sinnvollen Zweck zu.

Während sich Bienen ausschließlich vom Pflanzennektar ernähren, ist die Ernährungsweise der Wespen vielfältiger. Sie nehmen nicht nur den Nektar auf, sondern auch Fleisch, um dort an die Proteine zu gelangen.

Angelockt von Süßem

In der Natur finden die Wespen genügend Nahrung. Daher meiden Sie für gewöhnlich die Nähe zum Menschen. Dennoch kann es sein, dass sich vereinzelte Wespenarten auch in Deiner Umgebung niederlassen. Vornehmlich bauen Sie das Nest auf dem Dachboden oder einem ähnlich geschützten Bereich. Dann ist eine größere Vorsicht geboten.

Denn die Wespen haben es auf Deinen Frühstückstisch oder andere Speisen abgesehen. Besonders Süßes ist für die Tiere interessant, da Sie ohne größeren Aufwand viel Energie zu sich nehmen.

Süßspeisen abdecken

Haben die Wespen einmal den Kuchen oder das süße Getränk aufgespürt, finden sich die Tierchen dort zügig in größerer Zahl an. Um dieser Ansiedlung vorzubeugen, solltest Du die Süßspeisen abdecken. Dann gehen die Wespen woanders auf die Suche nach geeignetem Futter und lassen Dich in Ruhe.

Der Kuchen oder ein zuckerhaltiger Saft sind für die Wespen besonders verlockend. Hat sich ein Tier auf Deinem Tisch eingefunden, zieht dies weitere Exemplare an. Daher ist eine besondere Vorbereitung angebracht, um ungestört auf der Terrasse essen zu können.

Decke die Süßspeisen ab und verhindere dadurch einen direkten Zugang. Dabei haben es die Wespen nicht nur auf das Stück Kuchen oder die Marmelade abgesehen, sondern auch auf Herzhaftes. Bewahre daher sämtliche Lebensmittel so auf, dass diese für die Wespen unerreichbar sind.

Finden sich Wespen bei Dir ein, dann verhalte Dich ruhig. Keinesfalls darfst Du nach Ihnen schlagen, da dies eine Abwehrreaktion hervorruft und die Wespe Ihren Stachel einsetzt. Als Allergiker solltest Du in diesem Fall lieber in das Haus gehen, da eine berechtigte Angst vor einem Stich besteht. Beauftrage einen Kammerjäger, um das Wespennest umzusiedeln und keine Tierchen mehr bei Dir vorzufinden.

Zur Ablenkung könntest Du in größerer Entfernung auch eine Schale mit Zuckerwasser aufstellen. Allerdings ist dabei auch der gegenteilige Effekt möglich, dass Du nur noch mehr Wespen anziehst. Sei daher vorsichtig, wenn sich die Tierchen in Deiner Umgebung befinden, um nicht den Wespenstichen ausgesetzt zu sein.

Ernährungsweise der Wespen

Wespen besitzen ein vielfältiges Ernährungsverhalten. Auf Ihrem Speiseplan stehen sowohl der Blütennektar als auch tierische Proteine. Zu Ihrer Beute zählen bevorzugt Schädlinge, welche ansonsten Ihr Unwesen in Deinem Garten treiben würden. Daher gelten Wespen als nützliche Unterstützer, die den Befall von Schädlingen eindämmen.

Finden sich vereinzelt Wespen auf Deiner Terrasse ein, dann achte darauf, dass Du sämtliche Speisen und Getränke abdeckst. Denn die Wespen haben es auf den kalorienreichen Zucker abgesehen. Ansonsten werden die Wespen aber ausreichend in der Natur fündig und erfüllen mit der Bestäubung während der Nahrungssuche noch einen wichtigen Zweck.

Häufige Fragen

Wespen mögen bevorzugt den Blütennektar, tierische Proteine sowie Zucker. Ihr Ernährungsverhalten ist relativ vielfältig und die unterschiedlichen Nahrungsquellen sind für das Aufziehen der Larven wichtig.

Möchtest Du Wespen bewusst anlocken, um von Ihrer Anwesenheit als natürliche Schädlingsbekämpfer zu profitieren, gelingt dies am besten mit reifem Obst oder einem süßen Saft. Stelle diese Lebensmittel so auf, dass sie für die Wespen leicht erreichbar sind. Dabei musst Du aber darauf achten, dass nicht gleichzeitig Ratten oder andere Schädlinge angezogen werden. Stelle die Speisen daher in einer größeren Höhe auf, wo Sie nur für die Wespen zugänglich sind.

Wespen fressen am Tag überwiegend den Pflanzennektar sowie kleinere Insekten. Ein komplettes Wespenvolk kann dabei bis zu 2 Kilogramm der Insekten vertilgen. Dies ist eine beachtliche Menge und beugt einem Schädlingsbefall wirksam vor.

Weiterführende Links

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert