Ratten gelten als Schädlinge, die eine Vielzahl von Krankheiten übertragen. Ein Vertreiben der Tiere im Haus oder Garten geht mit einem hohen Aufwand einher.

Am besten ist es, wenn Du die Nager erst gar nicht anlockst. Da diese ständig auf der Suche nach Futter sind, darfst Du keine Lebensmittel offen stehen lassen. Den Geruch nehmen die Ratten noch in weiter Entfernung wahr und machen sich auf die Suche nach der Futterquelle.

Welche Lebensmittel mögen die Ratten am liebsten und welche eignen sich gut als Rattenköder, um damit eine Falle auszustatten?

Allesfresser

Ratten sind bei der Futtersuche nicht wählerisch. Sie gelten als Allesfresser, die sowohl tierische als auch pflanzliche Nahrungsmittel fressen. In der Kanalisation ernähren Sie sich hauptsächlich von Lebensmittelabfällen. Entsorgen die Anwohner die Reste sorglos in der Toilette, ist dies ein gefundenes Fressen für die Ratten. Diese vermehren sich ungehindert und die Rattenplage droht auf Dein Haus überzugehen.

Um nicht ungewollt die Ratten anzulocken, musst Du daher sämtliche Lebensmittel sicher verschließen. Bewahre diese nur in geschlossenen Behältnissen auf, damit der Geruch nicht nach außen dringt. Einfache Verpackungen können die Nager mit Ihren kräftigen Zähnen zerbeißen. Daher ist es ratsam nur Metalldosen oder Kunststoffbehälter zu verwenden, die etwas robuster sind.

Keinesfalls darfst Du Lebensmittel in der Toilette oder Fleischabfälle auf dem Kompost entsorgen. Diese sind ein gefundenes Fressen für die Ratten, sodass diese in der Nähe Ihr Versteck einrichten.

Bevorzugte Lebensmittel der Ratten

Ratten fressen grundsätzlich alles Essbare. Besonders in Zeiten der Nahrungsmittelknappheit nehmen Sie weite Wege auf sich und suchen vermehrt die Nähe zum Menschen. Die folgenden Lebensmittel gelten besonders attraktiv für Ratten und sind als Einsatz für den Rattenköder geeignet. Sichere diese zudem besonders gut in der Vorratskammer, um keine Schädlinge anzulocken.

Käse

Es ist ein häufig genutztes Motiv in Filmen, dass die Ratte mit einem Käse besonders einfach in die Falle gelockt wird. Diese Verhaltensweise ist nicht nur ein Filmmotiv, sondern in der Praxis bestätigt.

Ratten mögen Käse in jeglicher Form. Es ist weniger entscheidend, um welche Sorte es sich handelt. Wichtig ist nur, dass dieser einen intensiven Geruch verbreitet. Dann nimmt die Ratte den Käse aus weiter Entfernung wahr und geht leichter in die Falle.

Süßes

Als besonders effektiv gilt zudem der Einsatz jeglicher Süßspeisen. Besonders gefällt dem Nager eine zuckerreiche Nuss-Nougat Creme oder Erdnussbutter.

Mit diesen kannst Du ein Brot bestreichen und in die Falle legen. Ratten fressen diese süßen Lebensmittel besonders gern, sodass sie sich wunderbar als Köder verwenden lassen.

Fleischwaren

Für den Kompost gilt der Grundsatz, dass dort keinerlei Fleischabfälle entsorgt werden dürfen. Andernfalls finden sich dort zügig Ratten ein, die das Fleisch als Bestandteil der eigenen Ernährung annehmen.

Besonders mögen die Ratten Wurst oder Hackfleisch. Insbesondere Hackfleisch verbreitet nach wenigen Tagen einen starken Geruch, der verlockend für die Nager ist.

Achte daher besonders darauf, dass Du die Fleischprodukte sicher aufbewahrst. Entsorge diese nur in einem Mülleimer mit schließbaren Deckel, sodass Ratten keinen so einfachen Zugang besitzen.

Obst

In der freien Natur setzen Ratten eher auf kalorienreiche Lebensmittel. Diese geben Ihnen genügend Energie, um sich ein kleines Polster anzufressen und gut durch den Winter zu kommen.

Wer Ratten selbst als Haustiere hält, sollte bei der Ernährung genauer darauf achten, welches Fressen Ratten vorgesetzt bekommen. Damit diese sind sich einer guten Gesundheit erfreuen, ist Obst als Bestandteil der Ernährung wichtig.

Ratten mögen etwa kleine Apfelspalten oder geschnittene Bananen. Ebenso fressen Sie gerne Birnen oder Melonen.

Weniger verträglich ist für die Ratten stark zucker- und fruchtsäurehaltiges Obst. Dies trifft etwa auf Zitrusfrüchte sowie anderes exotisches Obst zu. Davon bekommen die Ratten Verdauungsstörungen und als Köder ist dies ohnehin weniger gut geeignet.

Haustierfutter

Bei der Suche nach geeignetem Futter, ist die Ratte wenig wählerisch. Der offen herumstehende Futternapf von Katze oder Hund wirken ebenso einladend.

Ob Trocken- oder Frischfutter macht kaum einen Unterschied. Die Ratte bedient sich an beiden Formen gleichermaßen.

Als vorbeugende Maßnahme solltest Du daher nur Futternäpfe mit einem Deckel verwenden. Dort verbreitet sich der Geruch weniger stark und die Ratte hat keinen einfachen Zugang.

Die Ratte als Haustier

Hältst Du eine Ratte als Haustier, musst Du genauer darauf achten, welches Futter diese zu fressen bekommt. Denn Sie soll sich einer ausgezeichneten Gesundheit erfreuen und ein langjähriger Wegbegleiter für Dich sein.

Im Handel gibt es hierfür geeignetes Trockenfutter, welches genau auf die Bedürfnisse der Ratten zugeschnitten ist. Dies weist einen Proteinanteil von rund 12 Prozent auf und ist eher arm an Fett. Meist kommen hierbei Mischungen aus verschiedenen Getreidesorten zum Einsatz, die als Grundfutter für die Ratten geeignet sind.

Neben dem Trockenfutter ist es notwendig den Ratten auch täglich Obst und Gemüse zu geben. Schneide dieses klein, damit die Ratte sich diese Lebensmittel besser einteilen kann.

Nicht alle Lebensmittel sind für Ratten geeignet. Verzichten solltest Du auf:

  • Steinobst (z.B. Pfirsiche oder Kirschen)
  • Salat (nur in geringen Mengen)
  • rohe Kartoffeln
  • Papaya
  • Avocado
  • Knoblauch
  • Zwiebeln

Diese Mittel gehen mit starken Verdauungsstörungen einher. Treten Probleme auf, dann stelle die Ernährung um, damit es den Nagern wieder besser geht.

Die Ernährungsweise der Ratten

Ratten erweisen sich als sehr flexible Nager. Sie sind als Allesfresser bekannt und ernähren sich typischerweise von den Abfällen, die in der Kanalisation oder im Garten landen. Die Mülltonnen bieten meist eine reichhaltige Auswahl, sodass ein Rattenbefall droht, wenn Du hier nicht vorsichtig mit den Lebensmittelresten vorgehst.

Verwende die angesprochenen Köder, um die Nagetiere in die Falle zu locken. Vermeide hierbei, dass Dein Eigengeruch auf den Köder übergeht. Da diese Tiere einen sehr feinen Geruchssinn besitzen, darfst Du keine Lebensmittel offen herumstehen lassen. Andernfalls werden die Ratten darauf aufmerksam und nisten sich möglicherweise in Deinem Haus oder dem Garten ein.

Häufige Fragen

Ratten ernähren sich im Garten von sämtlichen Nahrungsresten, die Sie dort vorfinden. Meist sind Mülltonnen und der Kompost beliebte Ziele, da dort leckere Abfälle vorzufinden sind. Auch Nüsse sind für die Ratten attraktiv und stellen reichlich Energie bereit.

Wilde Ratten ernähren sich am liebsten von Fleischresten oder Süßspeisen. Diese Futterquellen sind reich an Kalorien, was wildlebenden Ratten das Überleben sichert. Wurst, Käse oder eine Nuss-Nougat-Creme gelten als die Lieblingslebensmittel der Ratten.

Tödlich sind die Lebensmittel selten für die Ratten. Bestimmte Obst- oder Gemüsesorten, wie etwa: Zitrusfrüchte, Steinobst, Kohl oder rohe Kartoffeln führen lediglich zu Verdauungsstörungen. Tödlich ist hingegen nur das Rattengift.

Nicht verfüttern darfst Du Früchte mit reichlich Zucker oder einer Fruchtsäure. Bei Gemüse mögen die Ratten keine Radieschen, Rettich, Kohl oder Zwiebeln. Auch bei Salat oder Hülsenfrüchte solltest Du lieber vorsichtig sein. Achte auf die Verdauung sowie den Gesundheitszustand. Daran lässt sich leicht erkennen, ob die Ernährungsweise für die Ratte optimal ist.

Ähnliche Beiträge