Auf einen Blick

  • Silberfische sind nachtaktive Insekten, die sich von zucker- oder stärkehaltiger Nahrung ernähren.
  • Obwohl ihr Name es suggeriert, meiden Silberfische Wasser und ertrinken darin sogar.
  • Silberfische leben bevorzugt in feuchten Räumen wie Küchen oder Badezimmern.
  • Senke die Luftfeuchtigkeit in deinem Zuhause, stelle Klebefallen auf und benutze Silberfisch-Spray zur Bekämpfung.

Silberfische erweisen sich im Badezimmer oder der Küche als lästige Mitbewohner. Sie erscheinen wie aus dem Nichts und fühlen sich bei Dir so wohl, dass Sie selten von sich aus wieder Deinen Haushalt verlassen.

Der Name klingt für das kleine Ungeziefer merkwürdig. Denn eigentlich haben Sie mit Fischen kaum etwas gemeinsam. Sie bewegen sich auf Ihren Beinen fort und im Badezimmer ernähren Sie sich von den Zuckerresten oder andere Rückständen auf dem Boden.

Können Silberfische schwimmen, wie es der Name vermuten lässt und wie kommen Sie eigentlich zu dieser Bezeichnung? Erfahre mehr über die Fähigkeiten der Silberfische und wo Ihre Grenzen liegen.

kakerlaken
Silberfische Steckbrief
Gefährlichkeit
Verbreitung
Bekämpfungsaufwand
  • Klasse: Insekten
  • Größe: Max. 1,5cm
  • Lebenserwartung: Bis 5 Jahre
  • Ernährung: Schuppen, zucker- oder stärkehaltige Nahrung, Papier
  • Vermehrung: Eiablage
  • Aktivität: Nachtaktiv
  • Anzeichen: Silbrige Panzer, Angefressene Buchseiten
  • Verstecke: Dunkle Ritzen oder Spalte, Badezimmer, hinter Tapeten, unter Fliesen

Vorbeugung

  • Gründliche Hygiene
  • Luftfeuchtigkeit senken

Bekämpfung

  • Klebefallen
  • Silberfisch Spray

Keine Schwimmfähigkeiten

Der Name des kleinen Ungeziefers ist irreführend. Denn Sie sind nicht in der Lage zu schwimmen und meiden Pfützen und anderes Gewässer. Die Bezeichnung ist allein auf das Erscheinungsbild zurückzuführen. Denn Sie verfügen über einen auffälligen Schuppenpanzer. Dieser glänzt silbrig und im Licht ähneln die Tiere den Fischen. Somit hat der Name weniger mit den Fähigkeiten der Tiere zu tun, sondern ist allein auf das Aussehen zurückzuführen.

Meiden den Wasserkontakt

Silberfische bevorzugen eine höhere Luftfeuchtigkeit in der Umgebung. Direkt in das Wasser gehen möchten Sie allerdings nicht. Sie sind nicht in der Lage zu schwimmen und würden dort ertrinken. Daher halten Sie sich nicht in Pfützen oder tieferem Wasser auf.

Rein von der Einordnung grenzen sich die Silberfische deutlich von „echten“ Fischen ab. Sie zählen zu den Insekten und bilden mit den Fischchen[1]https://www.fischchen-experte.de/ eine eigene Unterklasse. Etwas weniger als 500 Arten zählen zu dieser Klasse, die üblicherweise nicht länger als wenige Zentimeter werden.

Die Silberfische sind nachtaktiv, weshalb Du Sie während des Tages kaum zu Gesicht bekommst. Durch das künstliche Licht schimmern die Schuppen noch auffälliger im Bad, weshalb die Bezeichnung naheliegend erscheint. Dennoch können Silberfische nicht schwimmen und besitzen keine größeren Gemeinsamkeiten mit den im Wasser lebenden Fischen.

Lebensraum der Silberfische

Ganz abgeneigt sind die Silberfische dem Wasser allerdings nicht. Doch anstatt sich direkt im Wasser aufzuhalten, bevorzugen die Tiere eine hohe Luftfeuchtigkeit. Ursprünglich aus Regionen stammend, die über eine deutlich spürbare Feuchtigkeit verfügen, sind die Tierchen auch in Mitteleuropa auf der Suche nach ähnlichen Bedingungen.

Diese finden die Silberfische vorwiegend im Bad sowie der Küche vor. Beträgt die Luftfeuchtigkeit[2]https://www.schoener-wohnen.de/tipps-trends/42048-rtkl-luftfeuchtigkeit-raeumen mehr als 70% fühlen sich die kleinen Insekten wohl und nisten sich in diesen Räumen ein. In kleinen Nischen und Spalten verbringen Sie den Tag und warten darauf, dass die Nacht hereinbricht. Erst zur späten Stunde wagen sich die Silberfischchen aus Ihren Verstecken und gehen auf die Nahrungssuche.

Als Nahrungsmittel kommen für die Silberfischchen Zucker, Milben oder Haare. Sie nehmen den Zucker oder die Stärke auf und betrachten dies als Hauptbestandteil der Ernährung. Daher stammt auch die alternative Bezeichnung des Zuckergasts. Gefährdet sind zudem Bücher, da die Silberfischchen gerne den Leim anfressen und so die Stabilität beeinträchtigen. Andere Gefahren oder Schäden sind von diesen Insekten aber nicht zu erwarten.

Eindringen in das Badezimmer

Die Vermutung liegt nahe, dass Silberfische einfach schwimmend in das Badezimmer gelangen. Für solch ein Tier sollte es doch ein Leichtes sein, durch die Rohre in den Haushalt zu gelangen.

Da Silberfische nicht in der Lage sind durch die gefüllten Rohre zu schwimmen, müssen Sie auf anderem Wege in das Bad gelangen. Dabei nutzen Sie aber weiterhin die verfügbaren Rohr- sowie Wasserleitungen.

Trockene Abflüsse

Silberfische können weder schwimmen noch tauchen. Daher sind häufig genutzte Abflüsse weniger geeignet, um in das Badezimmer einzudringen. Lieber suchen Sie einen Abfluss im Gästezimmer auf, welcher trockener ist und einen leichteren Zugang ermöglicht.

Am ehesten gelangen die Silberfische über den Abfluss in das Bad. Geeignet sind insbesondere Abflüsse, die nur wenig genutzt werden. Dort herrscht zwar eine höhere Feuchtigkeit und es ist wärmer, aber der Zugang ist nicht durch das Wasser blockiert.

So leben Silberfische vorwiegend in der Nähe des Wassers und dort, wo eine höhere Feuchtigkeit herrscht. Schwimmen können die Tiere allerdings nicht und würden beim direkten Kontakt zügig ertrinken.

Die Schwimmfähigkeiten der Silberfische

Silberfische gelten als unangenehme Begleiter, die sich in der Wohnung am liebsten im Bad oder der Küche aufhalten. Angezogen von der Wärme und der höheren Luftfeuchtigkeit, lassen sich die Tierchen nieder und wagen sich nachts aus den Verstecken.

Obwohl die Bezeichnung es andeutet, sind die Silberfische nicht in der Lage zu schwimmen. Der Name geht lediglich auf das Aussehen der Tiere zurück. Denn mit Ihrem silbrig, glänzendem Panzer, ähneln Sie einem Fisch. Doch zum Schwimmen sind die Silberfische nicht in der Lage. Würden sich auf den Fliegen oder in den Ritzen Pfützen bilden oder das Wasser eindringen, bestände eine Lebensgefahr. Die Tiere mögen zwar die höhere Feuchtigkeit, meiden den direkten Kontakt zum Wasser jedoch.

In die Wohnung gelangen die Silberfische überwiegend über Rohr- und Wasserleitungen. Sie durchschwimmen dabei nicht die Leitungen, sondern nutzen jene, die kaum gefüllt sind.

Häufige Fragen

Anders, als der Name es andeutet, sind Silberfische keine Fische, sondern Insekten. Sie mögen zwar die hohe Luftfeuchtigkeit, können aber nicht schwimmen und meiden den direkten Kontakt zum Wasser. Demzufolge sind Sie nicht in der Lage unter Wasser zu leben, sondern nisten sich in trockenen Versteckmöglichkeiten ein.

Silberfische können durch den Abfluss kommen, wenn dort das Wasser nicht steht. Über die Leitung dringen die Tiere in das Bad oder die Küche ein. Dort suchen Sie sich dunkle Spalten oder Ritzen, um den Tag zu verbringen. Erst in der Nacht wagen sich die Silberfische hervor, um auf die Suche nach Nahrung zu gehen.

Silberfische benötigen einen Lebensraum mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Möchtest Du das Ungeziefer vertreiben, solltest Du die Luftfeuchtigkeit reduzieren. Ein häufigeres Stoßlüften sowie das Vermeiden von Tätigkeiten, die zur Feuchtigkeit beitragen helfen, um die Silberfische dauerhaft loszuwerden. Hänge Deine Wäsche im Freien auf und versuche im Bad jegliche Wasserspritzer zu entfernen, um die Luftfeuchtigkeit gering zu halten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert