Auf einen Blick

  • Stubenfliegen können weder beißen noch stechen und stellen daher kein direktes Risiko für den Menschen dar.
  • Trotzdem können sie Lebensmittel verunreinigen und Krankheitserreger übertragen, daher sollten sie bekämpft werden.
  • Die Stechfliege kann beißen und stellt eine Gefahr in der Landwirtschaft dar, da sie Kühe stresst und Milchproduktion senkt.
  • Bei Fliegenstichen sollte die betroffene Stelle gekühlt werden, bei starken Schwellungen oder Rötungen einen Arzt aufsuchen.

Geht es um Mücken oder Wespen, schrillen bei den meisten Personen direkt die Alarmglocken. Diese Tiere sind dafür bekannt, mit Ihren Stichen lästige Beschwerden auszulösen und gehen für Allergiker sogar mit einer Lebensgefahr einher.

Der Ruf der Fliegen ist hingegen deutlich harmloser. Sie können zwar Lebensmittel verunreinigen, wenn Sie darauf landen. Doch im Allgemeinen gehe von Ihnen kein Risiko für den Menschen aus.

Doch können Fliegen tatsächlich weder beißen noch stechen oder gibt es Arten, die sich ebenfalls als gefährlich erweisen?

kakerlaken
Stubenfliege Steckbrief
Gefährlichkeit
Verbreitung
Bekämpfungsaufwand
  • Klasse: Insekten
  • Größe: Bis 10mm
  • Lebenserwartung: 40 Tage
  • Ernährung: Allesfresser
  • Vermehrung: Eiablage
  • Aktivität: Tagaktiv
  • Anzeichen: Tote Fliegen, Fliegenkot
  • Verstecke: In der Nähe von Lebensmitteln

Vorbeugung

  • Lebensmittel unzugänglich aufbewahren
  • Gründlicheres Putzen
  • Mülleimer nur mit Deckel verwenden
  • Fliegengitter anbringen

Bekämpfung

  • Insektenspray
  • Klebefallen
  • Hausmittel

Harmlose Stubenfliege

Im Haushalt wirst Du mehrheitlich auf die Stubenfliege[1]https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/fliegen-und-muecken/26474.html treffen. Sie besitzt kaum eine Scheu vor dem Menschen und hält sich überall dort auf, wo Lebensmittel offen zugänglich sind. In der Küche oder auf der Terrasse finden sich die lästigen Stubenfliegen vermehrt ein, wenn Du dort gerne Deine Mahlzeiten einnimmst.

Diese Tiere gelten zwar als Plagegeister, doch stechen oder beißen können diese Exemplare nicht. Denn Sie verfügen weder über einen Stachel noch einen Kiefer, um damit Deine Haut zu durchdringen.

Kein Stechrüssel
Keinen Stechrüssel

Stubenfliegen besitzen nur einen schwachen Rüssel, über welchen Sie flüssige oder weiche Nahrung aufnehmen. Sie sind weder an Deinem Blut interessiert, noch könnten Sie damit zustechen oder Dich beißen.

Zur Nahrungsaufnahme besitzen Sie lediglich einen länglichen Rüssel. Mit diesen gelangen Sie zwar an das süßliche Obst oder Lebensmittel, aber können keine widerstandsfähigere Haut durchdringen. Sie fressen lediglich weiche oder flüssige Bestandteile und sind nicht in der Lage Dich zu stechen oder beißen.

Dennoch solltest Du vermeiden, dass sich die Fliegen in Deiner Umgebung vermehren. Sie können Deine Lebensmittel verunreinigen und auf diese Weise Krankheitserreger übertragen. Bekämpfe die Fliegen und verhindere, dass diese sich im Haushalt ausbreiten, da ansonsten Magenverstimmungen drohen.

Gefährlichere Stechfliege

Die gemeine Stubenfliege ist nicht dazu fähig Dich zu beißen oder stechen. Anders sieht dies bei nahen Verwandten aus. Denn je nach Art unterscheiden sich die Mundwerkzeuge.

Dies gilt etwa für die gemeine Stechfliege. Sie besitzt einen kräftigen Stechrüssel, mit welchem Sie in der Lage ist, die Haut zu durchdringen. Dies ist für diese Tiere wichtig, denn das Blut ist Bestandteil Ihrer Ernährung. Bei Ihnen gelten sowohl die Männchen als auch die Weibchen als Blutsauger, weshalb Sie sich als besonders lästig erweisen.

Vorzugsweise halten sich die Stechfliegen[2]https://www.insektengiftallergie.de/insektengiftallergie/die-wichtigsten-insekten/stechfliegen-stich-allergie/ in Ställen und nicht im Haushalt auf. Denn für die Vermehrung legen Sie Ihre Eier in den Tierkot oder ähnliche organische Abfälle. Daher stellen Sie insbesondere eine Belastung in der Landwirtschaft dar.

Plagegeister für Kühe

Stechfliegen können zwar zustechen, doch trifft dies lediglich für Tiere zu. Insbesondere Kühe befallen Sie und ernähren sich dort von deren Blut. Die Stiche lösen einen Stress aus, welcher dazu führt, dass die Kühe weniger Milch geben.

Plagegeister für Kühe

Dies geht sogar so weit, dass Kühe weniger Milch geben, da die Stechfliegen einen ständigen Stress verursachen. Zudem gelten Sie als Überträger von Krankheitserregern und eine größere Vorsicht ist geboten.

Der Stich dieser Tiere geht mit schwerwiegenderen Beschwerden als bei einem einfachen Mückenstich einher. An der Einstichstelle tritt ein stechender Schmerz in Erscheinung und die Haut weist eine Rötung auf. Auch leichte Schwellungen sind in der Folge möglich.

Zur Linderung der Symptome bietet es sich an, die Stelle zu kühlen. Verwende hierfür Kühlgels oder andere Hausmittel, um die Beschwerden weniger wahrzunehmen.

Bilden sich im weiteren Verlauf Rötungen oder starke Schwellungen, dann suche lieber den Arzt auf. Es könnte eine Infektion vorliegen, die dringend einer Behandlung bedarf.

Beißende Fliegen

Im Gegensatz zu Wespen oder Mücken gelten Fliegen als harmloser. Sie erweisen sich zwar als nervig, können aber weder beißen noch stechen.

Zutreffend ist diese Ansicht lediglich auf die Stubenfliege. Sie besitzt einen schwachen Rüssel, mit dem Sie lediglich in der Lage ist weiche oder flüssige Nahrung aufzunehmen. Am Blut ist sie nicht interessiert und lässt Dich demzufolge in Ruhe.

Anders sieht es hingegen bei der Stechfliege, auch bekannt als Wadenstecher aus. Bei Ihnen gelten sowohl die Männchen als auch die Weibchen als Blutsauger, welche den Menschen oder Tiere befallen. Ein Stich dieser Fliege geht mit einem enormen Juckreiz, Schmerzen und häufig auch Quaddeln einher. Die Reaktion fällt im Vergleich zu Mücken stärker aus und ist deutlicher wahrzunehmen.

Glücklicherweise halten sich diese gefährlichen Fliegen eher in Tierställen und nicht in der Wohnung oder dem Haus auf. Zum Schutz der Tiere und um selbst Stiche zu vermeiden, bietet sich das Anbringen von Fliegengittern an. Auch Insektenvernichter sind gegen diese Plagegeister hilfreich.

Häufige Fragen

Die Stubenfliegen sind nicht dazu fähig, Dich zu beißen. Sie besitzt nur einen schwachen Rüssel, mit welchem Sie weiche oder flüssige Nahrungsmittel aufnimmt. Mit diesem könnte Sie aber nicht die Haut durchdringen und am Blut ist Sie ohnehin nicht interessiert.

Manche Fliegenarten sind bekannt dafür zu stechen. Dies gilt zum Beispiel für Stechfliegen, welche vermehrt in landwirtschaftlichen Bereichen anzutreffen sind. Sie stechen Kühe und ernähren sich von deren Blut. Die Auswirkungen sind so stark, dass die Kühe aufgrund des höheren Stress weniger Milch geben.

Bei einem Fliegenbiss gelten die gleichen Tipps, wie bei einem Mückenstich. Um die Symptome zu lindern, hilft das Kühlen der betroffenen Stelle. Lege dazu ein Kühlgel auf und die Beschwerden klingen in kurzer Zeit bereits ab.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert