Auf einen Blick

  • Motten sind Schädlinge, die Textilien und Lebensmittel schädigen, effektive Vorbeugungsmethoden sind luftdichte Verpackung und intensive Düfte.
  • Hausmittel gegen Motten sind effektiv und kostengünstig, wie etwa Duftstoffe, Essig, Teebaumöl und heiße Wäsche.
  • Für eine nachhaltige Bekämpfung von Motteneiern eignen sich Schlupfwespen, die ihre Eier in Motteneiern ablegen und so deren Entwicklung stoppen.
  • Bei starkem Befall sollten professionelle Schädlingsbekämpfer hinzugezogen werden, da Hausmittel in diesen Fällen ihre Wirksamkeit verlieren können.

Motten sind sowohl im Kleiderschrank als auch in der Küche Schädlinge, die Du lieber zügig bekämpfst. Andernfalls hinterlassen Sie Ihre Spuren und beeinträchtigen Deine Lebensqualität.

Zur Bekämpfung stehen die unterschiedlichsten Mittel zur Verfügung. Doch auf chemische Produkte möchtest Du lieber verzichten. Sind diese doch weniger für den Einsatz in der Nähe der Lebensmittel geeignet.

Als Alternative bieten sich eine Reihe von Hausmitteln an. Welche Hausmittel gegen Motten erweisen sich als effektiv und welche Vorteile bestehen in der Anwendung?

kakerlaken
Motten Steckbrief
Gefährlichkeit
Verbreitung
Bekämpfungsaufwand
  • Klasse: Insekten
  • Größe: Max. 1cm
  • Lebenserwartung: 2 Wochen
  • Ernährung: Haare, Textilien
  • Vermehrung: Eiablage
  • Aktivität: Tag- und nachtaktiv
  • Anzeichen: Löcher in Kleidung, Eier, Gespinste
  • Verstecke: Kleiderschrank. unter Teppichen

Vorbeugung

  • Kleidung luftdicht einpacken
  • Textilien ausklopfen und lüften
  • Intensive Düfte

Bekämpfung

  • Schlupfwespen
  • Mottenfallen
  • Insektenspray

Mit Hausmitteln gegen den Mottenbefall

Motten gelten zwar weniger als gesundheitliche Gefahr, erweisen sich im Haushalt aber dennoch als unerwünscht. Denn sowohl Lebensmittelmotten als auch Kleidermotten sorgen für nachhaltige Schäden. Sie lassen sich auf den Nahrungsmitteln nieder und kontaminieren diese. Würdest Du diese verzehren, geht dies wahrscheinlich mit einer Magenverstimmung einher. Die Motten im Schrank hingegen ernähren sich vorzugsweise vom Keratin in den Textilien. Damit treten Löcher in Deinen Lieblingskleidungsstücken auf und Dir bleibt nur noch die Entsorgung.

Um einem Mottenbefall vorzubeugen, solltest Du insbesondere bei Secondhand-Kleidung darauf achten, dass Du diese zunächst heiß wäschst. Denn darauf könnten sich unbemerkt die Eier befinden, welche im Kleiderschrank dann zu Raupen und Motten heranwachsen. Zudem gelangen die Motten über das offene Fenster in die Wohnung. Wohnst Du eher in einer ländlichen Gegend, bietet sich das Anbringen von Insektenschutzgittern an. Dadurch verhinderst Du nicht nur den Mottenbefall, sondern auch das Eindringen anderer Schädlinge.

Ohne Gift gegen die Motten vorgehen

Chemische Insektensprays mögen wirksam sein, doch sind in der Umgebung der Lebensmittel sicher nicht gewünscht. Hausmittel sind wesentlich sanfter und können ebenso die Motten vertreiben.

Haben sich die Motten bei Dir eingefunden, bietet sich zunächst die Nutzung von Hausmitteln an. Diese stehen sofort zur Verfügung und sind sanfter in der Anwendung. Dadurch tritt eine geringere Belastung in der Küche auf und Du musst nicht Deine komplette Garderobe austauschen.

Zudem erweisen sich die Hausmittel oftmals als günstiger. Es handelt sich um einfache Methoden, die Du schnell anwenden kannst und mit etwas Glück stellt sich der Erfolg ein. Insbesondere bei einem kleineren Befall lohnt sich der Einsatz der Hausmittel gegen Motten.

Einmal vertrieben, reicht es aus, wenn Du etwas achtsamer beim Einkauf der Lebensmittel oder der Kleidung vorgehst. Auch im Urlaub könnte es sein, dass Du die Motten einschleppst. Wasche Deine Kleidung und die Nahrungsmittel, um die winzigen Eier zu beseitigen. Dann beugst Du einem Befall wirksam vor.

Effektive Hausmittel

Bei Deiner Recherche wirst Du sicherlich auf einige Hausmittel treffen. Doch längst nicht alle Tipps erweisen sich als effektiv. Nachstehend erhältst Du eine Auswahl von Mitteln, die tatsächlich eine Wirkung zeigen. Richte Dich an diese Vorgehensweise und Du wirst die Motten aus Deinem Haushalt entfernen.

Duftstoffe

Motten orientieren sich bei der Suche nach geeigneten Futterquellen an den Gerüchen. Diese weisen Ihnen den Weg und zielgerichtet finden Sie interessante Lebensmittel.

Empfindliche Nase

Motten orientieren sich bei der Futtersuche an den Gerüchen in der Umgebung. Pflanzen mit ätherischen Ölen überlagern die Duftquellen. Die Motten stören sich daran und suchen lieber andere Verstecke auf.

Um die Orientierung zu erschweren, bietet sich der Einsatz von intensiven Duftstoffen an. Hierfür eignen sich Pflanzen oder Duftstäcke, welche reich an ätherischen Ölen sind. Dazu zählen Lavendel[1]https://mottenproblem.de/lavendel-gegen-motten/ oder Thymian.

Die getrockneten Blätter oder Duftsäckchen hängst Du im Kleiderschrank oder in der Nähe der Lebensmittelvorräte auf. Der Geruch ist so intensiv, dass die Motten sich davon gestört fühlen. Sie suchen lieber das Weite und suchen sich einen anderen Lebensraum.

Essig gegen Motten

Während die ätherischen Öle zwar intensiv, aber für den Menschen auch wohltuend sind, ist dies beim Essig anders. Dieser hinterlässt einen so unangenehmen Geruch, dass die Motten sich davon belästigt fühlen. Das Gleiche trifft allerdings auch auf den Menschen zu, denn der Essiggeruch gilt als wenig vorzüglich.

Daher ist die Anwendung in der Küche Geschmackssache. Stelle das Schälchen mit Essig lieber etwas entfernt auf. Dann kommt weiterhin die Wirkung zum Einsatz, ohne dass die Vorräte den Geruch aufnehmen.

Teebaumöl

Ebenso zu den Hausmitteln, welche auf einen Geruch zum Vertreiben der Motten setzen, zählt das Teebaumöl. Es ist ein ätherisches Öl, welches aus den Blättern verschiedener Bäume gewonnen wird. In dieser Form lässt sich in gewöhnlichen Drogerien kaufen und als Hausmittel gegen Motten einsetzen. Auch gegen Milben erweist sich das Teebaumöl als effektiv, wenn Du als Allergiker unter den Symptomen leidest.

Gib ein paar Tropfen des Teebaumöls auf eine Holzklammer oder ein Tuch. Diese hängst Du dann im Kleiderschrank auf, sodass die Motten sich vom Geruch gestört fühlen. Sie suchen lieber woanders nach einem Versteck und auf diese Weise bekämpfst Du eine Vielzahl von Mottenarten.

Heiße Wäsche

Sowohl bei den Lebensmitteln als auch der Kleidung bietet sich eine heiße Behandlung an. Damit beseitigst Du die winzigen Eier, welche sich unbemerkt an der Oberfläche befinden.

Bei der Kleidung ist eine Wäsche bei mindestens 60°C notwendig. Niedrigere Temperaturen reichen nicht aus, um sämtliche Eier wirksam zu entfernen.

Auch Dein Obst solltest Du dringend vor dem Verzehr waschen. Denn die Eier sind so klein, dass Du sie häufig nicht bemerkst. Daher ist es auch bei naturbelassenem Obst ratsam, dieses mit Wasser zu spülen, wenn Du es zu Hause aufbewahrst. Denn neben den Lebensmittelmotten könnten sich auch Fruchtfliegen dort befinden, welche ebenfalls eine große Belästigung darstellen.

Natron und Mehl

Natron gilt als effektives Hausmittel gegen einiges Ungeziefer. Dies beruht darauf, dass es nach der Aufnahme im Magen zu einer gasbildenden Reaktion kommt. Das Gas ist für die Tierchen giftig und Sie sterben nach dem Verzehr des Natrons.

Gegen die Motten ist die Wirkung ähnlich. Hier bietet sich das Aufstellen eines Schälchen mit einem Gemisch aus Natron und Mehl im Verhältnis 4:1 an. Lebensmittelmotten legen Ihre Eier in dem Natron ab, welches für die Raupen allerdings kein Überleben ermöglicht. Die Raupen sterben ab und es wächst keine neue Generation heran.

Ist das Natron mit dem Mehl allein nicht attraktiv genug, könntest Du es mit einem süßlichen Lockstoff versehen. Damit ist es wesentlich anziehender und die Motten gehen eher in die Falle.

Schlupfwespen

Wahrscheinlich stehen die Schlupfwespen nicht unverzüglich bei Dir zur Verfügung. Daher handelt es sich nicht um ein „echtes“ Hausmittel. Dennoch darf diese natürliche Methode zum Motten Bekämpfen nicht unerwähnt bleiben. Denn sie erweist sich sowohl als effektiv als auch schonend.

Schlupfwespen haben mit der gemeinen Wespe kaum etwas gemeinsam. Diese Tierchen besitzen keinen Stachel und können nicht beißen. Daher ist die Anwendung im Haushalt sowie dem Kleiderschrank vollkommen ungefährlich.

Parasitäre Schlupfwespen

Die Schlupfwespen legen Ihre Eier in denen der Motten ab. Dadurch wachsen diese nicht heran und der Befall geht langfristig zurück. Setze mehrmals die Kärtchen ein, um nachhaltig die Motten zu vertreiben.

Die Wirkung beruht darauf, dass die Schlupfwespen Ihre Eier in denen der Motten legt. Dadurch stoppt die Entwicklung der Motteneier und diese wachsen nicht zu den späteren Motten heran. Die parasitäre Lebensweise der Schlupfwespen ermöglicht eine zielgerichtete Bekämpfung sämtlicher Eier. Finden sich keine Eier mehr als Nistplatz vor, geht auch die Population der Schlupfwespen zurück. Die Überreste gehen in den Hausstaub über. Daher ist anschließend ein gründliches Aussaugen sowie Abwischen des Schranks nötig. Auf diese Weise stellst Du aber sicher, dass keinerlei Eier überleben und die Motten somit nicht erneut auftreten.

Im Handel gibt es die Schlupfwespen in verschiedenen Entwicklungsstadien auf Kärtchen. Diese legst Du im Schrank aus, wo die Nützlinge Ihr Werk verrichten. Wiederhole die Anwendung nach drei Wochen, um ganz sicher die Motten zu bekämpfen.

Wann stoßen Hausmittel an ihre Grenzen?

Nicht immer halten die Hausmittel, was sie versprechen. Die Motten könnten sich eher unbeeindruckt zeigen oder mit der Zeit immer wieder auftauchen. Denn die meisten Hausmittel gegen Motten setzen auf ein Vertreiben, gehen aber weniger gegen die Eier vor. So könnte es sein, dass immer wieder neue Generationen heranwachsen. Da die Eier sich in unzugänglichen Ritzen und Spalten befinden, fällt die Bekämpfung selbst unter Berücksichtigung der hier vorgestellten Tipps schwerer.

Bei einem ausgeprägten Mottenbefall solltest Du Dich daher an den Schädlingsbekämpfer wenden. Dieser besitzt mehr Erfahrung beim Bekämpfen der Motten und wird nachhaltig das Problem lösen.

Insbesondere in sensiblen Bereichen solltest Du nicht zögern. Häufig treten die Motten in Bäckereien auf, wo eine Bekämpfung oberste Priorität haben sollte. Einfache Hausmittel sind dann nicht ausreichend, sondern der Profi muss sich um die Mehlmotte kümmern.

Effektive Hausmittel zum Motten Bekämpfen

Motten mögen unscheinbarer wirken als andere Schädlinge. Doch die Spuren, die insbesondere die Larven hinterlassen, sind kaum zu übersehen. Sie fressen sich durch Lebensmittel sowie Kleidungsstücke. Es bleibt nur noch die Entsorgung und das Bekämpfen der Schädlinge.

Möchtest Du keine aggressiven chemischen Produkte einsetzen, bietet sich der Einsatz von Hausmitteln an. Diese gehen bei der Anwendung mit keinem Risiko einher und sind im Haushalt sicher.

Überwiegend setzen die Hausmittel auf Gerüche, welche die Motten vertreiben. Dies bietet sich bei vereinzelten Tieren an, die sich im Schrank oder der Küche eingefunden haben.

Bei einem ausgeprägteren Befall sind jedoch Schlupfwespen und gründlichere Maßnahmen ratsamer. Damit sollte es Dir gelingen, die Motten komplett zu bekämpfen.

Stellt sich dennoch keine Besserung ein, dann wende Dich an einen Schädlingsbekämpfer. Dies ins vordergründig in gewerblichen Betrieben notwendig, in denen Lebensmittel verarbeitet werden. Dort darfst Du keinesfalls zögern und musst zügig mit der Bekämpfung beginnen.

Häufige Fragen

Gegen Motten helfen zunächst starke Duftquellen. Hierfür bieten sich Pflanzen mit ätherischen Ölen, Teebaumöl oder Essig an. Stelle entsprechende Duftsäckchen oder Schälchen auf, um mit dem Geruch die Motten zu bekämpfen. Des Weiteren ist auch Natron ein effektives Hausmittel. Wasche Deine Kleidung zudem bei mindestens 60°C, um sämtliche Eier zu entfernen.

Gegen Motten in der Wohnung kannst Du sowohl Hausmittel als auch chemische Mittel einsetzen. Als Hausmittel bieten sich Duftsäckchen, Essig oder Natron an. Diese Gerüche sind für die Motten unangenehm und Sie suchen lieber das Weite. Zeigen die Hausmittel nicht die gewünschte Wirkung, könntest Du mit einem Insektenspray gegen das Ungeziefer vorgehen.

Motten gelangen entweder über kontaminierte Lebensmittel sowie Kleidung oder das offene Fenster in den Haushalt. Daher solltest Du frisches Obst gründlich abwaschen und Kleidung bei mindestens 60°C reinigen. Dies gilt sowohl für Secondhand-Kleidung als auch nach einem Urlaub.

Weiterführende Links

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert