Auf einen Blick

  • Wespen sind wichtige Bestäuber und Schädlingsbekämpfer in der Natur.
  • Du solltest Wespen als Gärtner respektieren, nicht als Bedrohung sehen.
  • Eine Bekämpfung von Wespen sollte ausschließlich durch Kammerjäger erfolgen.
  • Obwohl lästig, sind Wespenstiche weniger giftig als Bienenstiche.

Die Aufgabe der Honigbienen ist klar. Sie bedienen sich am süßen Nektar der Blüten und bestäuben auf diesem Wege zahlreiche Pflanzen. Daher besitzen Sie einen guten Ruf und immer mehr Gärtner setzen sich für eine Umgebung ein, die den Bienen zugutekommt.

Wespen hingegen besitzen keinen solch guten Ruf. Sie werden in erster Linie als lästig empfunden. Als angriffslustigere Zeitgenossen stellen Sie eine größere Gefahr dar und sind einer intensiveren Bekämpfung ausgesetzt.

Dennoch stehen Wespen unter Naturschutz. Sie erfüllen wichtige Aufgaben in der Natur. Sind Sie auch in der Lage, Blüten zu bestäuben?

kakerlaken
Wespen Steckbrief
Gefährlichkeit
Verbreitung
Bekämpfungsaufwand
  • Klasse: Insekten
  • Größe: Bis 1,5cm
  • Lebenserwartung: Max. 1 Jahr
  • Ernährung: Nektar
  • Vermehrung: Eiablage
  • Aktivität: Tagaktiv
  • Anzeichen: Vermehrt Wespen, müde Wespen, Fleck an der Wand
  • Verstecke: Unter dem Dach, hinter Rollläden, Balkon

Vorbeugung

  • Nest im Frühjahr verhindern
  • Intensive Gerüche
  • Keine süßen Lebensmittel

Bekämpfung

  • Ausschließlich durch Kammerjäger

Nützlichkeit der Wespen

Wespen erweisen sich gleich auf mehreren Ebenen als nützlich. Daher sollten Gärtner Ihre Anwesenheit nicht als bedrohlich empfinden, sondern respektvoll mit den Tieren umgehen. Die beiden Faktoren stellen einen beeindruckenden Beitrag dar, um das natürliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Bestäuben von Blüten

Auf der Suche nach Nahrung bestäuben Wespen ebenfalls Blüten. Sie begeben sich zu den Blumen, um dort vom süßen Nektar zu naschen. Auf diesem Wege bleiben die Pollen an den Beinen kleben und verteilen sich auf andere Blüten. Es passiert also eher als Nebenprodukt, dass Wespen sich an der Blütenbestäubung beteiligen.

Vermehrung von Pflanzen

Wespen sind ebenfalls für die Bestäubung von Pflanzen zuständig. Dabei konzentrieren Sie sich auf andere Arten als die Biene. Somit gelten Wespen für einige Pflanzenarten als überlebenswichtig.

Für die Natur ist dies dennoch ein wichtiger Vorgang. Denn Honigbienen und Wespen werden von unterschiedlichen Blüten angezogen. Eine vollständige Bestäubung ist daher nur im Zusammenspiel der unterschiedlichen Arten möglich. Würden die Wespen komplett verschwinden, würden auf diesem Wege auch die jeweiligen Pflanzen zurückgehen.

Probleme mit einem Wespenbefall oder Wespennest?

Wende Dich jetzt an die Profis von Schädlingshero.de, welche Dir den günstigsten und zuverlässigsten Schädlingsbekämpfer bereitstellen.

Wichtig sind die Wespen zum Beispiel im Obstanbau. Da Sie sich teilweise vom süßen Pflanzensaft ernähren, tragen Sie zur Bestäubung bei und sorgen für eine reiche Obsternte. Hast Du selbst einige Obstbäume im Garten, dann erkenne die Wespe als nützlichen Helfer an.

Schädlingsbekämpfung

Ebenso unterstützt die Wespe das natürliche Gleichgewicht, indem Sie einige Schädlinge jagen. Denn neben den süßen Nahrungsquellen stehen auch tierische Proteine auf dem Speiseplan. Die genaue Ernährungsweise ist jedoch von der jeweiligen Art der Wespen abhängig.

Dämmt Schädlinge ein

Im Garten können sich verschiedene Schädlinge ungehindert ausbreiten, wenn die natürlichen Fressfeinde fehlen. Eine Bekämpfung ist meist mit dem Einsatz von Insektiziden verbunden, was mit einem gesundheitlichen Risiko einhergeht. Wesentlich natürlicher gehen Wespen vor. Denn Sie verspeisen die kleinen Schädlinge und bieten einen gewissen Schutz.

Dennoch erweisen sich einige als nützlich, indem Sie Fliegen, Mücken, Blattläuse oder kleine Raupen vertilgen. Mit Ihrem Stich lähmen Sie die tierische Beute, sodass diese nicht mehr in der Lage ist, sich zu wehren. Anders als die Honigbiene sind Wespen dazu fähig mehrmals zuzustechen. Der Stachel ist an der Oberfläche glatt und verbleibt am Körper der Wespen.

Ein kleiner Wespenstaat vertilgt auf diesem Wege bis zu 3.000 Insekten pro Tag, die andernfalls in Deinem Garten Ihr Unwesen treiben würden. Dank der natürlichen Schädlingsbekämpfung kannst Du auf den Einsatz von giftigen Mitteln verzichten und Deine Pflanzen sind einer geringeren Gefahr ausgesetzt.

Das Bestäuben der Blumen

Wespen übernehmen in der Natur die wichtige Aufgabe der Bestäubung. Dabei unterscheidet sich der Vorgang aber wesentlich von der Honigbiene. Denn Wespen verfügen nicht über einen länglichen Rüssel, mit welchem Sie an den Nektar kommen.

Um an die Nahrungsquelle zu gelangen, setzen Sie lediglich Ihre Mundwerkzeuge ein. Denn Wespen verfügen über einen kleinen Mund[1]https://welt-der-biene.de/die-wespe/, über welchem Sie sowohl den Nektar als auch die tierischen Überreste aufnehmen.

Für die Aufnahme des Nektar stellt dies allerdings eine größere Herausforderung dar. Denn ist dieser schwer zugänglich, können die Wespen dort nicht mit Ihrem Mund hingelangen. Sie spezialisieren sich daher auf sphecophile Blumen. Dies sind Arten, welche sich den Wespen angepasst haben. Der Nektar liegt näher an der Oberfläche und ist für das Mundwerkzeug der Wespe erreichbar.

Neben der Gestaltung der Blüte fokussieren sich Wespen auch auf bestimmte Farben. Die Wespenblumen sind meist in brauner, grüner oder weißer Gestalt. Möchtest Du auf die Wespen nicht anziehend wirken, dann verzichte auf Kleidung, die in diesen Signalfarben gehalten ist. Sie weckt die natürliche Neugier der Wespen und würden die Nähe suchen.

Wichtige Bestäuber in der Natur

Allgemein bekannt ist, dass die Honigbiene wichtige Aufgaben in der Natur erfüllt. Sie ist für das Bestäuben der Pflanzen zuständig und erweist sich für den Menschen als nützlich. Während Bienen einen guten Ruf besitzen, ist das Image der meisten Wespenarten angeschlagen. Sie gelten als aggressive Störenfriede, welche sich über Deinen Kuchen oder das Grillfleisch hermachen.

Doch dieser schwere Stand ist nicht gerechtfertigt. Denn nicht nur Honigwespen sind an der Bestäubung beteiligt. Sämtliche Wespenarten übertragen bei der Suche nach Nahrungsquellen Pollen und tragen zum Bestand der unterschiedlichsten Pflanzenarten bei.

Da Wespen lediglich über Mundwerkzeuge und keinen Rüssel verfügen, konzentrieren Sie sich auf andere Pflanzenarten als Bienen. Die Anpassung der Blumen an die Wespe wird als Sphecophilie bezeichnet. Somit ist eine vollständige Bestäubung nur im Zusammenspiel von Bienen, Wespen, Hummeln sowie weiteren Insekten möglich.

Zudem jagen manche Arten auch Schädlinge. So halten die Wespen den Bestand von Fliegen, Mücken oder kleinen Raupen in Schach, was Dir als Gärtner zugutekommt.

Somit erweisen sich die Wespen als nützlich und erfüllen mit der Bestäubung wichtige Aufgaben in der Natur. Selbst wenn Sie etwas lästiger sein sollten, sind die Stiche weit weniger giftig als im Vergleich zu Bienen und die Wespenbekämpfung solltest Du ganz unterlassen.

Häufige Fragen

Wespen ernähren sich von Pflanzensäften und anderen süßen Nahrungsquellen. Angelangt auf den Blumen, nehmen Sie die Pollen auf und tragen Sie zu anderen Pflanzen weiter. So gelten Sie, ähnlich wie die Honigbiene, als Bestäuber und tragen einen wichtigen Teil zur Vermehrung der Pflanzen bei.

Einige Pflanzen sind auf die Bestäubung durch die Wespen angewiesen. Mehr als 150 Pflanzenarten werden ausschließlich durch Wespen angeflogen. Würden die Wespen aussterben, würden diese Pflanzen verschwinden, da sie nicht von Bienen angeflogen werden.

Wespen besitzen keinen Rüssel, sondern ein kleines Mundwerkzeug. Mit diesem sind Sie in der Lage auch tierische Nahrungsquellen zu zerkleinern und aufzunehmen. Allerdings müssen die Blumen so gestaltet sein, dass der Nektar leichter zugänglich ist. Die Wespen benötigen einen direkten Zugang, da Sie nicht über einen Rüssel verfügen.

Weiterführende Links

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert